Debatte um Bluttests
Die bunte Welt der Elena

Steinfurt -

Sabine und Werner Hohenlöchter wüssten nicht, was sie getan hätten, wenn es schon Chromosomen-Bluttests gegeben hätte, als ihre Tochter noch nicht geboren war. Elena lebt mit einem Down-Syndrom. Und wie. Von Stefan Werding
Montag, 15.04.2019, 07:00 Uhr
Veröffentlicht: Montag, 15.04.2019, 07:00 Uhr
Sabine (l.) und Werner Hohenlöchter sagen: „Wir sind da, wo wir hinwollten.“ Nach der Diagnose „Down-Syndrom“ für ihre Tochter Elena brach für sie eine Welt zusammen, seitdem hat sich für sie so gut wie alles zum Guten gewandt.
Sabine (l.) und Werner Hohenlöchter sagen: „Wir sind da, wo wir hinwollten.“ Nach der Diagnose „Down-Syndrom“ für ihre Tochter Elena brach für sie eine Welt zusammen, seitdem hat sich für sie so gut wie alles zum Guten gewandt. Foto: Wilfried Gerharz
Es gibt nicht viele Momente in Elenas Leben, wegen derer ihre Mutter Sabine Hohenlöchter weinen muss. Aber als das Kind einmal fernsah und es um Menschen mit Down-Syndrom ging, da fragte ihre Tochter: „Ist es so schlimm, ein Kind mit Down-Syndrom zu haben?“ Das rührt ihre Mutter immer noch zu Tränen.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6544641?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F3814583%2F
Entwicklung spitzt sich zu: Steht UKM-Chef Nitsch vor dem Aus?
Weithin sichtbar: Die Türme des münsterischen Universitätsklinikums, deren Außenhaut in den zurückliegenden Jahren komplett saniert wurde. Im Innern gibt es Streit – über den Führungsstil des Ärztlichen Direktors und die mangelnde Finanzausstattung durch das Land.
Nachrichten-Ticker