Eugen Oskamp wehrt sich gegen Gesetzesvorhaben: Passbilder nur noch im Rathaus anfertigen
„Ich müsste schließen“

Steinfurt -

Für Eugen Oskamp wäre es der wirtschaftliche Supergau. „Ich müsste mein Geschäft schließen“, sagt der Borghorster Fotografenmeister. Wie viele seiner Kollegen in ganz Deutschland. Und darum hat er in den letzten Wochen alle Hebel in Bewegung gesetzt, um mitzuhelfen, das Vorhaben von Innenminister Horst Seehofer abzuwenden. Von Axel Roll
Dienstag, 14.01.2020, 20:00 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 14.01.2020, 20:00 Uhr
Das Passbildgeschäft ist für Eugen Oskamp eines seiner Hauptstandbeine. Dafür waren Investitionen in Hard- und Software notwendig.
Das Passbildgeschäft ist für Eugen Oskamp eines seiner Hauptstandbeine. Dafür waren Investitionen in Hard- und Software notwendig. Foto: Axel Roll
Worum es geht: Das Ministerium hat einen Entwurf für ein „Gesetz zur Stärkung der Sicherheit im Pass- und Ausweiswesen“ erarbeitet. Danach sollen künftig Passbilder nur noch von den zuständigen Ämtern in den Rathäusern gemacht werden dürfen. Damit soll verhindert werden, dass Bilder nachträglich manipuliert werden können.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7193928?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F3814583%2F
NRW mistet Schweineställe aus: neue Perspektiven für die Tierhaltung
Tiergerechter sollen die Ställe der Zukunft sein. In Bad Sassendorf baut die Landwirtschaftskammer NRW zwei Musterställe.
Nachrichten-Ticker