Polizei verfolgt und stellt Verdächtige
Autofahrer gefährdet Frau und Kinder

Ahlen / Neubeckum -

Zwei Autofahrer bekamen es Sonntagabend in der Ahlener Innenstadt mit der Polizei zu tun. Eine Mutter musste mit ihren Kindern dem Wagen ausweichen. Später wurde einer der Verdächtigen festgenommen, der andere musste sich Drogentests unterziehen.

Montag, 27.01.2020, 14:15 Uhr aktualisiert: 27.01.2020, 15:17 Uhr
Ein Streifenwagen mit eingeschaltetem Blaulicht. (Symbolbild)
Ein Streifenwagen mit eingeschaltetem Blaulicht. (Symbolbild) Foto: Carsten Rehder/dpa

Am Sonntag gefährdete ein Autofahrer in der Innenstadt eine Frau und ihre Kinder. Die 27-Jährige kam laut Polizei von der Fußgängerzone und befand sich mit ihren Kindern an der Kreuzung, als der Fahrer auf sie mit anscheinend hoher Geschwindigkeit zukam. Die Ahlenerin musste mit den Kindern zur Seite springen, um nicht angefahren zu werden. Dann bog der Fahrer mit dem Pkw auf die Straße Im Kühl ab und hielt kurz vor einem Restaurant.

Während der Fahndung entdeckten Einsatzkräfte kurz darauf den Wagen im Bereich Südstraße. Die Beamten folgten dem Auto bis in die Uhlandstraße, wo der Fahrer ausstieg und flüchtete. Während seiner Flucht stolperte der Ahlener, fiel hin und wurde von der Einsatzkraft festgehalten. Der 24-Jährige riss sich los und der Beamte folgte ihm erneut. Daran versuchte ihn der ausgestiegene 23-jährige Beifahrer aus Beckum zu hindern, was von einem weiteren Polizisten unterbunden wurde. Auch die zweite Flucht des Ahleners scheiterte.

Weiterer Vorfall in Neubeckum

Da gegen den 24-Jährigen ein Haftbefehl vorlag, nahmen ihn die Einsatzkräfte fest. Bei der Durchsuchung fanden sie Rauschgift, das sie sicherstellten. Bei dem Festgenommenen handelte es sich nicht um den tatverdächtigen Fahrer der Verkehrsgefährdung – den stellten Beamte an einem Kiosk an der Nordenmauer. Der 47-Jährige gab an, in dem Fahrzeug gesessen zu haben, aber nicht gefahren zu sein. Aufgrund des konkreten Tatverdachts wurden dem unter Drogen- und Alkoholeinfluss stehenden Ahlener Blutproben entnommen.

Während der Fahndung nach dem Auto stellte sich heraus, dass es bereits gegen 18.35 Uhr an der Bahnhofstraße in Neubeckum aufgefallen war. Dort wurde eine Frau von drei Männern angesprochen und man habe versucht, ihr das Kopftuch vom Kopf zu reißen. Als der 21-jährige Verlobte das Trio darauf ansprach, gab es Bedrohungen mit einem Schlagstock und einem Messer. Daraufhin flüchtete der Dortmunder in einen Imbiss. Nach kurzer Verfolgung ließen die Männer von dem 21-Jährigen ab und flüchteten mit dem Auto, das zu diesem Zeitpunkt eine Frau gefahren haben soll. Die Ermittlungen laufen noch.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7221713?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F3814583%2F
Darknet-Prozess - ein juristisches Kammerspiel
Drogenhandel: Darknet-Prozess - ein juristisches Kammerspiel
Nachrichten-Ticker