Sebastianschule in Darup
„Wir schaffen eine Lösung für die Kinder“

Darup -

Die Gemeinde arbeitet mit Hochdruck daran, dass die Kinder der Sebastianschule am Mittwoch nächster Woche wieder zur Schule gehen können. Bürgermeisterin Manuela Mahnke ist optimistisch, dass das gelingen wird.

Mittwoch, 27.05.2020, 18:22 Uhr aktualisiert: 27.05.2020, 19:57 Uhr
Der arg in Mitleidenschaft gezogene Trakt der Sebastianschule wird erst noch ausgeklammert. In dem anderen Teil soll ab Mittwoch nächster Woche wieder Unterricht stattfinden.
Der arg in Mitleidenschaft gezogene Trakt der Sebastianschule wird erst noch ausgeklammert. In dem anderen Teil soll ab Mittwoch nächster Woche wieder Unterricht stattfinden. Foto: Christine Tibroni

Der Brand der Daruper Sebastianschule ist für den Ort eine Katastrophe. Aber die Solidarität, die Hilfsbereitschaft und das Engagement, die sich in dieser Situation gezeigt haben, sei überwältigend, berichtete Bürgermeisterin Manuela Mahnke am Dienstagabend in der Ratssitzung im Bürgerzentrum Schulze Frenking in Appelhülsen. Sie gab einen Überblick über die Geschehnisse am Wochenende und über das, was seitdem unternommen worden ist, um die Schule wieder öffnen zu können.

Denn so sehr sich alle Verantwortlichen auch über die verschiedenen Angebote gefreut haben, Ausweichräume zur Verfügung zu stellen, stehe doch der Wunsch der Schule und der Verwaltung an erster Stelle, dass die Kinder wieder in ihrer Schule beschult werden können. Und dass das zum Mittwoch nächster Woche gelingt, das habe sich am Dienstag nach einer gemeinsamen Begehung des Gebäudes mit Vertretern der Versicherung und des Gebäudemanagements sowie anderen Fachleuten herauskristallisiert: „Wir gehen davon aus, dass wir zwei Räume wieder herrichten können, sodass der Unterricht am Mittwoch nächster Woche beginnen kann.“

Lehrerzimmer bis zu den Sommerferien saniert

Auch für Schulleiterin Ursula Wippich wird ein kleiner Raum zur Verfügung stehen, sodass sie nicht zur Astrid-Lindgren-Schule ausweichen muss, sondern vor Ort sein kann. Bis zu den Sommerferien sollen dann weitere zwei Räume und vermutlich auch das Lehrerzimmer saniert sein.

„Ich bin glücklich über diese Perspektive. Wir schaffen eine Lösung für unsere Kinder, mit der wir alle zufrieden sein können“, freute sich Manuela Mahnke. Wie es dann mit dem Gebäudeteil weitergeht, der zentral von dem Brand betroffen war, werde man später klären.

Brand in der Sebastian-Grundschule

1/30
  • Foto: Veronika Tendahl, Christine Tibroni
  • Foto: Veronika Tendahl, Christine Tibroni
  • Foto: Veronika Tendahl, Christine Tibroni
  • Foto: Veronika Tendahl, Christine Tibroni
  • Foto: Veronika Tendahl, Christine Tibroni
  • Foto: Veronika Tendahl, Christine Tibroni
  • Foto: Veronika Tendahl, Christine Tibroni
  • Foto: Veronika Tendahl, Christine Tibroni
  • Foto: Veronika Tendahl, Christine Tibroni
  • Foto: Veronika Tendahl, Christine Tibroni
  • Foto: Veronika Tendahl, Christine Tibroni
  • Foto: Veronika Tendahl, Christine Tibroni
  • Foto: Veronika Tendahl, Christine Tibroni
  • Foto: Veronika Tendahl, Christine Tibroni
  • Foto: Veronika Tendahl, Christine Tibroni
  • Foto: Veronika Tendahl, Christine Tibroni
  • Foto: Veronika Tendahl, Christine Tibroni
  • Foto: Veronika Tendahl, Christine Tibroni
  • Foto: Veronika Tendahl, Christine Tibroni
  • Foto: Veronika Tendahl, Christine Tibroni
  • Foto: Veronika Tendahl, Christine Tibroni
  • Foto: Veronika Tendahl, Christine Tibroni
  • Foto: Veronika Tendahl, Christine Tibroni
  • Foto: Veronika Tendahl, Christine Tibroni
  • Foto: Veronika Tendahl, Christine Tibroni
  • Foto: Veronika Tendahl, Christine Tibroni
  • Foto: Veronika Tendahl, Christine Tibroni
  • Foto: Veronika Tendahl, Christine Tibroni
  • Foto: Veronika Tendahl, Christine Tibroni
  • Foto: Veronika Tendahl, Christine Tibroni

Auf Nachfrage eines Bürgers, ob es einen „Plan B“ gebe, wenn das Ziel doch nicht erreicht werden könne, erklärte die Bürgermeisterin, dass man mit Hochdruck arbeite und guter Dinge sei, rechtzeitig fertig zu werden. Die anderen außerschulischen Raumangebote habe man in der Hinterhand, falls alle Stricke reißen.

Bürgermeisterin dankt Rettungskräften

Am Montag, so Manuela Mahnke weiter, habe die Kriminalpolizei die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Bekannt sei, dass das Feuer von einer Mülltonne auf das Haus übergesprungen sei. Wann und wie das geschehen ist, das sei jetzt Ziel der Ermittlungen. Diese seien noch nicht abgeschlossen, werden aber voraussichtlich bis zum Wochenende vorliegen, hieß es am Mittwoch auf Nachfrage unserer Zeitung bei der Kreispolizeibehörde.

Ein großer Dank der Bürgermeisterin ging noch einmal an alle Rettungskräfte, die am Wochenende stundenlang im Einsatz waren. Sogar am Montag und Dienstag musste die Feuerwehr noch einmal ausrücken, um die mit Schutt und Brandresten gefüllten Container nachzulöschen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7426409?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F3814583%2F
Nachrichten-Ticker