NRW
Giesberts-Lewin-Preis für Beate Klarsfeld

Köln (dpa/lnw) - Die deutsch-französische Journalistin Beate Klarsfeld (72) erhält den Giesberts-Lewin-Preis der Kölnischen Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit. Klarsfeld habe unbeirrbar gegen die internationale Vertuschung von Naziverbrechen, gegen Rassismus und Antisemitismus gekämpft, teilte die Gesellschaft am Freitag mit. Die Aktivistin bekommt die Auszeichnung am 8. Dezember im Käthe-Kollwitz-Museum in Köln. Sie ist nach dem ehemaligen Beigeordneten für das Schulwesen der Stadt Köln, Johannes Giesberts (1909-1981), und seinem Kollegen Shaul Lewin in Tel Aviv (1905-1986) benannt. Beide Pädagogen hatten gemeinsam nach dem Krieg den israelisch-deutschen Jugendaustausch in Gang gebracht.

Freitag, 02.12.2011, 16:12 Uhr

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/71227?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F594847%2F594848%2F
„Erster Platz im Aussitzen von Problemen“
Die bis heute fehlende Milieuschutzsatzung sorgte für Streit im Rat. Im Mittelpunkt stand dabei vor allem das Hansa- und Hafenviertel.
Nachrichten-Ticker