NRW
Schneider kritisiert Erdogans Forderung, Kant und Hegel zu lernen

Düsseldorf (dpa/lnw) - NRW-Sozialminister Guntram Schneider (SPD) hat den türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan kritisiert. Erdogan hatte am Dienstag bei der Eröffnung der neuen türkischen Botschaft in Berlin türkische Migranten in Deutschland aufgefordert, sich auch mit Hegel, Kant und Goethe auseinanderzusetzen. Dem entgegnete Schneider am Mittwoch in Düsseldorf: «Wir sollten nun die Ansprüche nicht zu hoch hängen.»

Mittwoch, 31.10.2012, 16:10 Uhr

Der SPD-Minister kritisierte, dass Erdogans Anspruch, auch der Ministerpräsident von Türkischstämmigen mit deutscher Staatsbürgerschaft zu sein: «Die Regierungschefin der Türkischstämmigen mit deutschem Pass in Deutschland ist die Bundeskanzlerin,» sagte Schneider . Erdogans Anspruch gehe zu weit. «Hier liegt eine Störung der Beziehungen zwischen unseren Ländern vor, die man sich ersparen könnte.»

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1236263?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F595926%2F1750645%2F
Entwicklung spitzt sich zu: Steht UKM-Chef Nitsch vor dem Aus?
Weithin sichtbar: Die Türme des münsterischen Universitätsklinikums, deren Außenhaut in den zurückliegenden Jahren komplett saniert wurde. Im Innern gibt es Streit – über den Führungsstil des Ärztlichen Direktors und die mangelnde Finanzausstattung durch das Land.
Nachrichten-Ticker