Kriminalität
Festnahme nach lebensgefährlicher Schussattacke in Kamp-Lintfort

Kamp-Lintfort (dpa/lnw) - Zwei Tage nach einer lebensgefährlichen Schussattacke vor einem Café in Kamp-Lintfort hat die Polizei den mutmaßlichen Schützen festgenommen. Der 31-Jährige sei am Samstag nach einem Hinweis aus der Bevölkerung in einer Wohnung in Kamp-Lintfort gestellt worden, berichtete die Duisburger Polizei am Montag. Inzwischen habe ein Richter Haftbefehl wegen versuchten Totschlags gegen den Mann erlassen.

Montag, 30.06.2014, 12:06 Uhr

Er soll am vergangenen Donnerstag einem acht Jahre älteren Widersacher in den Bauch geschossen haben. Der Schuss fiel am Rande des Fußball-Länderspiels Deutschland-USA, das in dem Café übertragen wurde. Die beiden seien aber nicht wegen des Fußballs aneinandergeraten. Die Tat habe private Hintergründe, sagte ein Polizeisprecher.

Ein Polizist hatte den Schuss gehört und den mutmaßlichen Schützen 150 Meter vom Tatort entfernt gestellt. Trotz eines Warnschusses aus der Dienstwaffe hatte der mutmaßliche Schütze die Tatwaffe weggeworfen und war getürmt. Das Opfer ist inzwischen außer Lebensgefahr.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2570272?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F2565770%2F4843576%2F
Vor 65 Jahren: Kaiserlicher Besuch in Warendorf
12. November 1954: Der Kaiser von Äthopien, Haile Selassie (Mitte, dunkle Haare) wird am Warendorfer Bahnhof von Bürgermeister Josef Heinermann, Stadtdirektor Dr. Karl Schnettler, Landrat Dr. Josef Höchst, dem Regierungspräsident Franz Hackethal, dem Landesminister Dr. Johannes Peters und Bundesernährungsminister Heinrich Lübke empfangen.
Nachrichten-Ticker