Verkehrsinfrastruktur
Straßenbau-Milliarden fließen überwiegend an NRW vorbei

Düsseldorf/Berlin (dpa/lnw) - Das milliardenschwere neue Programm der Bundesregierung für Bundesfernstraßenprojekte fließt nur zu einem kleinen Teil nach Nordrhein-Westfalen. Hauptgewinner des knapp 2,7 Milliarden Euro umfassenden Topfes ist Bayern. 

Montag, 20.07.2015, 16:07 Uhr

Oliver Wittke (CDU).
Oliver Wittke (CDU). Foto: Martin Gerten

Während der Freistaat 621 Millionen Euro erhält, fließen nach NRW nur 128 Millionen. Das geht aus einer Projektliste hervor, die das Bundesverkehrsministerium am Montag in Berlin veröffentlicht hat. Ex-NRW-Verkehrsminister Oliver Wittke führt die Schieflage auf Versäumnisse der rot-grünen Landesregierung zurück. In NRW gebe es kaum noch baureife Projekte, sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf. Das NRW-Verkehrsministerium erhofft sich unterdessen weitere Finanzierungszusagen des Bundes.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3396571?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F4843557%2F4843563%2F
Digitalisierung ist auch bei den Hunden angekommen
Messe „Doglive“ in der Halle Münsterland: Digitalisierung ist auch bei den Hunden angekommen
Nachrichten-Ticker