Mindestens 2,45 Meter
Parkplätze in NRW sollen breiter werden

Düsseldorf -

15 Zentimeter mehr sollen die Parkplätze in NRW. Mit einer neuen Verordnung will die Landesregierung darauf reagieren, dass die Autos immer breiter werden. Autofahrer dürfte das freuen, dass damit das Ein- und Ausparken einfacher werden könnte. Doch es gibt auch einen Haken.

Donnerstag, 28.04.2016, 16:04 Uhr

Mindestens 2,45 Meter : Parkplätze in NRW sollen breiter werden
Autofahrer, die Probleme beim Einparken haben, dürfen sich freuen. Neu gebaute Parkplätze sollen in NRW künftig mindestens 2,45 Meter breit sein. Foto: Uwe Niemeyer

Neue Parkplätze in NRW sollen breiter gebaut werden. Autofahrer dürften sich freuen, dass damit das Ein- und Ausparken einfacher werden könnte. Schon im Herbst könnte die Sonderbauverordnung für neue Stellplätze entsprechend geändert werden, teilte das Verkehrsministerium am Mittwoch mit. Ein Entwurf sehe vor, die bisher vorgeschriebene Mindestbreite bei Parkplätzen von 2,30 Metern auf 2,45 Meter bei Neubauten zu vergrößern. Mit der Änderung soll modernen Autos Rechnung getragen werden, die im Durchschnitt höher und breiter seien.

Mit dem Vorhaben ist das Bundesland laut ADAC Vorreiter. Der Vorstoß sei also lobenswert, erklärte Sabine Behr, Pressesprecherin des ADAC. Es sei aber fragwürdig, warum die Mindestbreite nicht direkt auf 2,50 Meter hochgesetzt werden soll. Dieses Maß empfiehlt die Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen, auf die sich der ADAC etwa in seinem aktuellen Parkhäuser-Test bezieht.

Dass das Einparken durch die neue Regelung weniger knifflig sein wird, dürfte Autofahrer freuen. Allerdings räumten sowohl die ADAC- als auch Ministeriumssprecher ein: Parken könnte durch die neue Regelung teurer werden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3964856?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F4843544%2F4843553%2F
Vater verschanzt sich mit Kleinkind in Wohnung
Der Bereich um die Kirchstraße ist weiträumig abgesperrt.
Nachrichten-Ticker