Leiden wie ein Hund
Selbstversuch im quälend heißen Auto wird Facebook-Hit

Daniel Strothe leidet wie ein Hund. Freiwillig. Er hat sich bei knapp 30 Grad in sein Auto eingeschlossen. Sein Ziel: Auf die Qualen von Hunden hinzuweisen.

Freitag, 22.07.2016, 15:07 Uhr

Leiden wie ein Hund : Selbstversuch im quälend heißen Auto wird Facebook-Hit
Nach 32 Minuten sieht man deutlich, wie Hundetrainer Daniel Strothe aus Bottrop unter der Hitze in seinem Auto leidet. Foto: Screenshot,Facebook-Seite Hundeschule - lead and care

Bei 30 Grad im heißen Auto zu sitzen, kann zur Qual werden. Besonders für Hunde. Der Bottroper Daniel Strothe  ein Selbstexperiment gestartet, um auf das Leiden der Tiere aufmerksam zu machen. Das Video seines Selbstversuchs wurde zum Facebook-Hit.

"Hunde können ab 27 Grad ihre Körpertemperatur nicht mehr richtig regeln", erklärt Daniel Strothe, Inhaber der Hundeschule "lead and care". Um zu zeigen, wie die Tiere leiden, wenn sie bei der Hitze im Auto gelassen werden, startete Strothe einen Selbstversuch. Für die Facebook-Seite der Hundeschule hält er das ganze auf Video fest.

Geschlossene Fenster und keine Klimaanlage

Bei über 30 Grad setzt er sich ins Auto, schloss die Türen und Fenster und ließ die Klimaanlage aus. Schon nach wenigen Minuten fängt er stark an zu schwitzen, obwohl er selbst nur ein T-Shirt an hat. Um die Situation der Hunde richtig nachzustellen, hätte er eigentlich eine Wollmütze und einen Pullover tragen müssen, gibt der Tiertrainer zu bedenken.

Nach einer halben Stunde fängt Strothe an zu zittern, seine Augen werden ganz rot. Nach weiteren zehn Minuten hält er es nicht mehr aus. Er verlässt das Auto und beendet das Experiment.  "Ein Glück, dass ich selbst entscheiden kann, wann ich hier rausgehe."

Der Facebook-Post wird geladen

Warnung für Hundebesitzer

Ziel seines Selbstversuches war es, die vielen Haustierbesitzer zu warnen. Hunde sollten bei dem Wetter besser zuhause bleiben und nicht mit im Auto fahren.

Bis Freitagmittag haben sich fast 47.000 Menschen das Video gesehen. Die Reaktionen sind durchweg positiv. "Tolle Aktion" schreibt eine Facebook-Nutzerin.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4177822?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F4843544%2F4843550%2F
Giulia Wahn beim ESC: „Platz 20 war Hauptgewinn“
Beim ESC landete der für San Marino startende Sänger Serhat (l.) auf Platz 20. Dennoch gab es für ihn und seine münsterische Background-Sängerin Giulia Wahn (hinten rechts) Grund zum Jubeln.
Nachrichten-Ticker