Ausstellungen
Ruhrgebiet: Internationale Gartenausstellung 2027

Bonn/Essen (dpa/lnw) - Das Ruhrgebiet hat den Zuschlag für die Internationale Gartenausstellung (IGA) 2027 erhalten. Wie die Deutsche Bundesgartenschau-Gesellschaft (DBG) am Donnerstag in Bonn mitteilte, entschied sich der Verwaltungsrat einstimmig für die Metropole Ruhr. «Ich bin sicher, die IGA Metropole Ruhr wird sich 2027 nationalen und internationalen Besuchern als eine moderne, besonders lebenswerte Region präsentieren», sagte DBG-Geschäftsführer Jochen Sandner laut Mitteilung.

Donnerstag, 08.12.2016, 11:12 Uhr

Ruhrgebiet richtet Internationale Gartenausstellung 2027 aus.
Ruhrgebiet richtet Internationale Gartenausstellung 2027 aus. Foto: Britta Pedersen

Das vorgeschlagene Konzept sieht eine Gartenschau an mehreren Orten in der ganzen Region vor. Vorgestellt werden sollen «Zukunftsgärten», die schönsten vorhandenen Parks und Gärten sowie «Urban-Gardening-Projekte» von Menschen aus dem Ruhrgebiet . Das Großereignis soll von den 53 Kommunen und vier Kreisen der Metropole Ruhr und dem Land NRW getragen werden. Im nächsten Schritt soll das Konzept konkretisiert und ein Projekt- und Finanzplan erarbeitet werden.

Die IGA ist das größte Gartenfestival in Deutschland mit internationalem Publikum und findet alle zehn Jahre statt. Berlin richtet 2017 die nächste IGA aus. Jede fünfte Bundesgartenschau ist als IGA angelegt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4486600?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F4843544%2F4843545%2F
690 Wohnungen am Wasser
Das Modell für die geplante Bebauung am Hafen auf dem ehemaligen Osmo-Gelände: Unten im Bild das Hafenbecken.
Nachrichten-Ticker