Theater
NRW-Theatertreffen: Viele Stücke zum Flüchtlingsthema

Detmold (dpa/lnw) - Drei ganz unterschiedliche Stücke zum Thema Flüchtlinge gehören zu den Wettbewerbsteilnehmern des diesjährigen NRW-Theatertreffens. Das gab das Landestheater Detmold als Ausrichter des Bühnenfestivals (19. bis 28. Mai) am Donnerstag bekannt. Die Jury hat insgesamt zehn besonders bemerkenswerte Schauspielproduktionen der Kommunal- und Landestheater ausgewählt, darunter Elfriede Jelineks eindringliches Werk «Die Schutzbefohlenen/ Appendix/ Coda/ Epilog» über die Flüchtlingskrise, wie es in der Regie von Hermann Schmidt-Rahmer am Schauspielhaus Bochum zu sehen war.

Donnerstag, 16.03.2017, 15:03 Uhr

Sönke Wortmann.
Sönke Wortmann. Foto: Rolf Vennenbernd

Komödiantisch widmet sich Regisseur Sönke Wortmann dem Thema in «Willkommen», uraufgeführt am Düsseldorfer Schauspielhaus . Die Inszenierung «Kein schöner Land» des Theater Krefeld und Mönchengladbach thematisiert ebenfalls den Umgang der deutschen Gesellschaft mit Flüchtlingen.

Insgesamt 18 Kommunal- und Landestheater aus Nordrhein-Westfalen haben beim Landestheater Detmold über 30 Vorschläge eingereicht. Unter den ausgewählten Stücken finden sich sowohl Klassiker, wie etwa Henrik Ibsens «Baumeister Solness» (Rheinisches Landestheater Neuss) oder William Shakespeares « Richard III » (Schlosstheater Moers), als auch Uraufführungen. Dazu zählt etwa Volkers Löschs Regiearbeit «Das Prinzip Jago» (Schauspiel Essen), das sich um die manipulativen Kraft von Medien dreht.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4706919?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F4843540%2F4843541%2F
Nachrichten-Ticker