Tiere
Wildpferdefang im Merfelder Bruch

Tausende Pferdefreunde kommen immer am letzten Wochenende im Mai in den Merfelder Bruch. Aus einer Herde von Wildpferden müssen im Münsterland die jungen Hengste aussortiert werden - ein Spektakel.

Samstag, 27.05.2017, 01:05 Uhr

Ein junges Wildpferd rennt in Dülmen über die Weide des Herzog von Croÿ.
Ein junges Wildpferd rennt in Dülmen über die Weide des Herzog von Croÿ. Foto: Oliver Berg

Dülmen (dpa/lnw) - Volksfeststimmung im Münsterland: Zum traditionellen Fang von jungen Wildpferden bei Dülmen werden heute 15 000 Besucher erwartet. Im Naturschutzgebiet Merfelder Bruch lebt Europas letzte Herde dieser Art. Einmal im Jahr lässt der Herzog von Croÿ als Besitzer die wilden Ponys zusammentreiben. Dabei werden die Junghengste in einer Arena aus der Herde ausgesondert, gefangen und anschließend versteigert. Der Nachwuchs wird aus der Gruppe herausgeholt, weil es sonst zu Rangkämpfen mit älteren Tieren kommen kann. Mit den Einnahmen der Veranstaltung finanziert von Croÿ den Erhalt der 400 Tiere umfassenden Herde. Gegen den Fang gibt es seit Jahren Proteste von Tierschützern.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4880556?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Die Botschaften rund um die Preußen-Aufholjagd passen
Fußball: Kommentar: Die Botschaften rund um die Preußen-Aufholjagd passen
Nachrichten-Ticker