Einrichtungskette
Butlers lässt Insolvenzverfahren hinter sich

Köln/Münster - Rund acht Monate nach dem Insolvenzantrag blickt die Einrichtungskette Butlers wieder optimistisch in die Zukunft. Das Insolvenzverfahren sei erfolgreich beendet worden, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. «Wir haben die Weichen für eine nachhaltige Sanierung gestellt und damit die weit überwiegende Zahl der Arbeitsplätze erhalten», betonte Butlers-Gründer und -Geschäftsführer Wilhelm Josten.

Dienstag, 26.09.2017, 16:09 Uhr

Passanten gehen an einem Geschäft der Einrichtungskette Butlers vorbei.
Einrichtungskette Butlers. Foto: Ina Fassbender

Die Sanierung hat allerdings deutliche Spuren im Unternehmen hinterlassen. Die Zahl der Filialen in Deutschland sank von 102 auf 74. In Österreich und der Schweiz betreibt das Unternehmen noch weitere 8 Standorte. Die Zahl der Beschäftigten verringerte sich von knapp 1000 auf derzeit noch 800.

Der Insolvenzverwalter Jörg Bornheimer zeigte sich zuversichtlich, was die Zukunftsperspektiven des Unternehmens angeht. «Butlers hat die Chancen des Verfahrens bestmöglich genutzt und kann nun wieder aus eigener Kraft am Markt bestehen.» Dabei profitiert das Unternehmen nicht nur von der Ausdünnung des Filialnetzes, sondern auch von neuverhandelten Mietverträgen und der Verschlankung der Kölner Zentrale.

Zum Thema

Wie berichtet, sollen die beiden einzigen münsterländischen Filialen in Münster bleiben bestehen , ebenso der Laden in Osnabrück. In Westfalen wurden lediglich einer der zwei Dortmunder Standorte und die Filiale in Minden geschlossen.

...

Die getroffenen Maßnahmen hätten bereits in den ersten acht Monaten des Jahres Wirkung gezeigt, so das Unternehmen. Sowohl die Kundenfrequenz in den Filialen als auch die Zahl der Online-Käufe seien gegen den Markttrend deutlich angestiegen. Dies mache sich auch in wachsenden Umsätzen bemerkbar.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5182114?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Notfallmedizin am Franziskus neu organisiert
An diesem Tresen der neu eingerichteten „Portalpraxis“ im St.-Franziskus-Hospital melden sich alle Patienten mit ihren Beschwerden. Sie werden dann je nach Schweregrad ihrer Erkrankung von niedergelassenen Ärzten vor Ort oder von den Krankenhausärzten behandelt. Klaus Abel, Geschäftsführer am St.-Franziskus-Hospital (v.l.), Chefarzt Stephan Braune und der niedergelassene Arzt Hendrik Oen von der Kassenärztlichen Vereinigung freuen sich auf den Start am 5. Juni.
Nachrichten-Ticker