Umwelt
Proteste gegen Braunkohle: Polizei stellt Einsatzkonzept vor

Klimagipfel in Bonn, Klimaaktivisten im Braunkohlerevier: Die Polizei stellt sich auf Proteste von Kohlegegnern am Tagebau Hambach ein und will sich zum Einsatzkonzept äußern.

Freitag, 03.11.2017, 01:11 Uhr

Zwei Braunkohle-Gegner stehen im Tagebau Garzweiler in Erkelenz.
Zwei Braunkohle-Gegner stehen im Tagebau Garzweiler in Erkelenz. Foto: Marius Becker

Aachen (dpa/lnw) - Die Aachener Polizei will heute Einzelheiten zu ihrem Einsatz bei den Braunkohle-Protesten im Rheinischen Revier mitteilen. Das Aktionsbündnis «Ende Gelände» hat für diesen Sonntag kurz vor Beginn der Weltklimakonferenz zu Tagebaublockaden aufgerufen. Das Bündnis erwartet dazu mehr als 1000 Teilnehmer, auch aus der internationalen Szene. Am uralten Hambacher Wald, der seit Jahren für den Tagebau abgeholzt wird und exemplarisch für den Konflikt um die Braunkohle steht, rechnet die Polizei mit schärferen Protesten.

Schon am frühen Sonntagmorgen soll es im Bereich des Tagebaus Hambach Kundgebungen, eine Demonstration und einen symbolischen Akt junger pazifischer Inselbewohner geben. Diese wollen auch bei der Weltklimakonferenz über die dramatischen Folgen durch den steigenden Meeresspiegel sprechen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5262289?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
2:0 gegen Magdeburg: Preußen Münster beendet Sieglosserie
Er kann es noch; Rufat Dadashov (2.v.l.) erzielte wie in Meppen ein Tor, dieses Mal zur 1:0-Führung
Nachrichten-Ticker