Schifffahrt
Verkauf der Reederei Hamburg Süd an Maersk abgeschlossen

Hamburg/Bielefeld (dpa) - Nach dem Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Marktführer Maersk zieht sich die Oetker-Gruppe nach mehr als 80 Jahren endgültig aus der Schifffahrt zurück. Der vor einem Jahr angekündigte Verkauf sei nach der Genehmigung durch Kartellbehörden in mehreren Ländern jetzt abgeschlossen worden, teilte die Dr. August Oetker KG am Donnerstagabend in Bielefeld mit.

Freitag, 01.12.2017, 02:12 Uhr

Das Containerschiff Eugen Maersk.
Das Containerschiff Eugen Maersk. Foto: Christian Charisius

Das Hamburger Unternehmen soll seinen Namen und seine Strukturen weitgehend behalten und unter dem Dach des weltgrößten Schifffahrtskonzerns seine Aktivitäten weiterführen. Maersk und Oetker hatten vor einem Jahr angekündigt, dass Hamburg Süd unter dem Druck der schwierigen Marktverhältnisse in der Schifffahrt verkauft werden soll.

Die Verhandlungen bis zur Unterzeichnung des Kaufvertrags im März und die anschließenden Genehmigungen durch zahlreiche Kartellbehörden zogen sich über ein Jahr hin. Der Kaufpreis beträgt 3,7 Milliarden Euro. Der Oetker-Konzern verliert durch den Verkauf seiner Schifffahrts-Sparte mehr als die Hälfte seines Umsatzes. Künftig wird die Gruppe nach eigenen Angaben ihre Aktivitäten in den Bereichen Nahrungsmittel, Bier, Sekt, Wein, Spirituosen, Hotels und Chemie ausbauen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5324362?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Wie viel Lärm ist für Anwohner zumutbar?
Ob auf diesem Parkplatz an der Ostbeverner/Einener Straße eine Garage für zwei Feuerwehrfahrzeuge gebaut werden darf, damit beschäftigte sich am Montag das Oberverwaltungsgericht Münster.
Nachrichten-Ticker