Prozesse
14-jährigen Jungen erstochen: Angeklagter schweigt

Duisburg (dpa/lnw) - Nach der grausamen Tötung eines 14-jährigen Jungen in Duisburg muss sich ein 53-jähriger Dortmunder seit Dienstag vor dem Duisburger Schwurgericht verantworten. Der Angeklagte soll dem Jugendlichen am 16. April 2017 mit einem Messer in den Rücken gestochen haben. Zum Prozessauftakt hat er zu den Vorwürfen geschwiegen. Die Bluttat passierte laut Anklage bei einer gewaltsamen Auseinandersetzung zweier benachbarter Familien aus Duisburg. Dabei soll es um ein nicht bezahltes Handy gegangen sein. Der Dortmunder Angeklagte war angeblich zur Unterstützung dabei. Die Anklage lautet auf Totschlag.

Dienstag, 09.01.2018, 13:01 Uhr

Richterhammer auf Buch mit Deutschen Gesetzen.
Richterhammer auf Buch mit Deutschen Gesetzen. Foto: Uli Deck
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5412419?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Stadt will bald Pläne für neue Gesamtschule vorlegen
Die jetzige, nur spärlich frequentierte Sekundarschule im ehemaligen Schulzentrum Roxel, wäre aus Sicht der münsterischen Schulpolitik ein idealer Standort für eine Gesamtschule. Die Gemeinde Havixbeck sieht das anders.
Nachrichten-Ticker