Museen
Bundeskunsthalle steigert Besucherzahl um zehn Prozent

Bonn (dpa/lnw) - Die Bundeskunsthalle in Bonn hat ihre Besucherzahl im vergangenen Jahr um fast zehn Prozent gesteigert. Insgesamt seien 610 000 Ausstellungs- und Veranstaltungsbesucher gekommen, teilte das Museum am Mittwoch mit. Die Bundeskunsthalle sei damit eines der besucherstärksten Häuser Deutschlands. Am erfolgreichsten sei eine Schau zu den verborgenen Schätzen der iranischen Kulturen der Frühzeit gewesen. Sie habe allein mehr als 230 000 Besucher angelockt. Die viel diskutierte «Bestandsaufnahme Gurlitt - Der NS-Kunstraub und die Folgen» habe in den ersten zwei Monaten schon knapp 70 000 Menschen interessiert.

Mittwoch, 10.01.2018, 17:01 Uhr

Blick auf die Bundeskunsthalle in Bonn.
Blick auf die Bundeskunsthalle in Bonn. Foto: Oliver Berg

Intendant Rein Wolfs sagte, die Bundeskunsthalle habe gleichwohl keineswegs nur auf Blockbuster-Ausstellungen gesetzt. Zu sehen gewesen seien ebenso eine Ausstellung über Menschen mit Down-Syndrom und eine große Schau über Wetter und Klima. Es sei also nicht nur um Kunstgenuss gegangen, sondern ebenso um «künstlerische Haltung, um Crossover, um gesellschaftspolitische Positionierung und Diskurs».

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5415255?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Das große Jucken
Die Stiche und Bisse von Insekten sind für Laien mühsam zu identifizieren.
Nachrichten-Ticker