Kirche
Kirchenparlament fordert Atomwaffen-Abzug aus Eifel

Bad Neuenahr-Ahrweiler (dpa/lrs) - Den Abzug der letzten US-amerikanischen Atomwaffen aus Deutschland hat am Donnerstag die Synode der Evangelischen Kirche im Rheinland gefordert. Der Abzug der Waffen aus dem rheinland-pfälzischen Büchel sei «längst überfällig», erklärte das Kirchenparlament in einem anlässlich des Endes des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren beschlossenen Friedenswort. Als Standort der Waffen gilt Büchel in der südlichen Eifel. Eine offizielle Bestätigung dafür gibt es nicht.

Donnerstag, 11.01.2018, 13:01 Uhr

Die 210 Vertreter aus 38 Kirchenkreisen verlangten auch, die Bundesregierung solle den Atomwaffenverbotsvertrag unterzeichnen, den 122 Staaten der Vereinten Nationen im Juli 2017 beschlossen hatten.

Die Synode, das oberste Leitungsgremium der Landeskirche, tagt noch bis Freitag in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Landeskirche mit gut 2,5 Millionen Mitgliedern erstreckt sich über Teile von Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Hessen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5416833?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Angst vor Mobbing und Gewalt in der Schule
Ein Blick ins soziale Netzwerk kann verstörend wirken, wenn sich dort andere über einen lustig machen.
Nachrichten-Ticker