Preis des Westfälischen Friedens 2018
Wer erhält den mit 100.000 Euro dotierten Friedenspreis?

Münster -

Alle zwei Jahre geht der Westfälische Friedenspreis an eine internationale Persönlichkeit und eine Jugendorganisation. Die Stifter geben am Mittwochabend die Preisträger für 2018 bekannt. Zu den Vorgängern zählen Könige, Bundeskanzler und Musiker.

Mittwoch, 17.01.2018, 00:01 Uhr

Preis des Westfälischen Friedens 2018: Wer erhält den mit 100.000 Euro dotierten Friedenspreis?
Der Friedenspreis als Besuchermagnet. Das Foto zeigt den Blick hinunter auf den Prinzipalmarkt im Jahr 2012. Altbundeskanzler Helmut Schmidt wurde ausgezeichnet. Foto: Jürgen Peperhowe

Wer erhält 2018 den mit 100.000 Euro dotierten Preis des Westfälischen Friedens? Die Wirtschaftliche Gesellschaft für Westfalen und Lippe (WWL) gibt am Mittwochabend die beiden Preisträger bekannt. Ausgezeichnet werden zum elften Mal eine Persönlichkeit und eine Jugendorganisation, die sich international um den Frieden verdient gemacht haben.

Die bisherigen Preisträger sind unter anderen König Abdullah II. von Jordanien, die internationale Besatzung der Internationalen Raumstation (ISS ), Vaclav Havel , Carla Del Ponte, Helmut Kohl, Valéry Giscard d`Estaing, Kofi Annan, Daniel Barenboim, Helmut Schmidt, das West-Eastern Divan-Orchestra, die Sternsinger und die Aktion Sühnezeichen Friedensdienste.

Westfälischer Friedenspreis: Die bisherigen Preisträger

1/10
  • Jordaniens König Abdullah II. erhielt den Friedenspreis im Jahr 2016.

    Foto: dpa
  • Mit dem Preis des Westfälischen Friedens wurden im Jahr 2014 die „International Space Station“ (ISS) und die Jugendarbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge geehrt.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Verleihung des Westfälischen Friedenspreises im Jahr 2012 an Helmut Schmidt.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • 2010 wurde der Dirigent und Pinanist Daniel Barenboim mit dem Preis geehrt.

    Foto: Kim Graf
  • Der frühere UN-Generalsekretär Kofi Annan wurde 2008 mit dem Preis des Westfälischen Friedens geehrt.

    Foto: A1885 epa Keystone Sandro Campar
  • 2006 erhielt der ehemalige französische Staatspräsident Valéry Giscard d'Estaing den Preis.

    Foto: Rolf Vennenbernd
  • Der Dirigent Kurt Masur wurde im Jahr 2004 ausgezeichnet.

    Foto: dpa
  • Im Jahr 2002 ging der Friedenspreis an die ehemalige Bundesanwältin der Schweiz: Carla Del Ponte

    Foto: Martial Trezzini
  • Der frühere Bundeskanzler Helmut Kohl wurde 2000 mit dem Preis des Westfälischen Friedens ausgezeichnet.

    Foto: A2942 Ingo Wagner
  • 1998 erhielt Vaclav Havel (links im Bild), Schriftsteller und ehemaliger tschechischer Staatspräsident, den Preis des Westfälischen Friedens.

    Foto: dpa

Seit der 350-Jahr-Feier des Westfälischen Friedens im Jahr 1998 geht der Preis alle zwei Jahre an eine Persönlichkeit, die sich für die föderale Organisation Europas und die friedliche Versöhnung stark gemacht hat. In der zweiten Kategorie werden Jugendgruppen ausgewählt, die sich um Frieden und Aussöhnung bemühen. Die Preisverleihung ist im Herbst im Historischen Rathaus in Münster.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5431272?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Inklusion an Gymnasien: Intransparenz ärgert Eltern
Am Schillergymnasium werden bereits seit acht Jahren Kinder mit Förderbedarf im Zuge der Inklusion unterrichtet, hier ein Foto aus dem Unterricht des ersten Jahrgangs.
Nachrichten-Ticker