Kriminalität
Nach Bluttat in Lünen: Haftbefehl wegen Mordes beantragt

Lünen (dpa/lnw) - Die Dortmunder Staatsanwaltschaft will nach der Bluttat in der Lüner Gesamtschule Haftbefehl wegen Mordes gegen den 15 Jahre alten Schüler beantragen. Der Jugendliche soll im Laufe des Mittags dem Haftrichter vorgeführt werden, wie die Anklagebehörde am Mittwoch in Dortmund mitteilte. Gegen den Jungen besteht dringender Tatverdacht, am Dienstag einen 14 Jahre alten Mitschüler erstochen zu haben. Die Mutter des 15-Jährigen, die an der Schule einen Termin mit ihrem Sohn bei einer Sozialarbeiterin hatte, wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft Zeugin des Verbrechens.

Mittwoch, 24.01.2018, 11:01 Uhr

Vor der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule haben Trauernde Kerzen abgestellt.
Vor der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule haben Trauernde Kerzen abgestellt. Foto: Guido Kirchner

Der Jugendliche hatte nach seiner Festnahme gestanden, den Mitschüler in den Hals gestochen zu haben, weil dieser seine Mutter mehrfach provozierend angeschaut habe. Nach Angaben der Behörden ist der 15-Jährige polizeibekannt. «Nach Einschätzung der Sozialarbeiterin gilt der 15-Jährige als aggressiv und unbeschulbar...», hatte die Polizei mitgeteilt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5450127?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Vorfreude auf den Demo-Tag
Selmar Ibrahimovic, hat die Demo in Warendorf mitorganisiert.
Nachrichten-Ticker