Prozesse
Anschlag auf BVB: Bartra und Aubameyang sollen aussagen

Dortmund -

Mit Marc Bartra und Pierre-Emerick Aubameyang sollen die ersten BVB-Profis im Prozess um den Sprengstoffanschlag als Zeugen aussagen. Bartra war bei dem Attentat im April 2017 schwer am Arm verletzt worden.

Montag, 29.01.2018, 10:01 Uhr

Prozesse: Anschlag auf BVB: Bartra und Aubameyang sollen aussagen
Am 11. April 2017 explodierten in der Nähe des Mannschaftsbusses des BVB drei selbst gebaute Splitterbomben. Foto: dpa

Mit der Vernehmung von Fußballprofi Marc Bartra hat am Dortmunder Schwurgericht der fünfte Verhandlungstag im Prozess um den Sprengstoffanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund begonnen. Der 27 Jahre alte Abwehrspieler hatte bei dem Attentat am 11. April 2017 einen offenen Bruch des Unterarms erlitten.

Der Angeklagte Sergej W. hat bereits gestanden, den Anschlag mit drei selbst gebastelten Splitterbomben verübt zu haben, um von einem fallenden Kurs der BVB-Aktie zu profitieren. W. beharrt jedoch darauf, dass er niemanden töten oder schwer verletzen wollte.

Am Montag soll mit Pierre-Emerick Aubameyang noch ein zweiter Fußballprofi als Zeuge vernommen werden.

Die Richter wollen wissen, wie die Insassen des Busses den Anschlag erlebt und anschließend verarbeitet haben. Einen Termin für die Vernehmung der übrigen Spieler und Betreuer von Borussia Dortmund gibt es jedoch noch nicht. Für den Prozess sind noch Verhandlungstage bis Ende März angesetzt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5465791?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Besser an der Mensa parken
Rund um das Universitätsklinikum ist es alles andere als einfach, einen Parkplatz zu finden. Mehr als 10 000 Beschäftigte und Tausende Besucher steuern dass UKM täglich an.
Nachrichten-Ticker