Fußball
Bremer Urteil: Borussia Mönchengladbach teilt DFL-Auffassung

Mönchengladbach (dpa/lnw) - Borussia Mönchengladbach teilt die Auffassung der Deutschen Fußball Liga und hält es nicht für nachvollziehbar, dass der Fußball für die Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit verantwortlich sein soll. «Diese ist eine Kernaufgabe des Staates und kommt der Allgemeinheit zugute. Dies gilt ebenso für Rockkonzerte oder andere Großveranstaltungen», teilte der Bundesligist am Mittwoch mit. Übersehen werde bei der Diskussion um dieses Thema auch, dass die Vereine der 1. und 2. Bundesliga jährlich weit über eine Milliarde Euro Steuern zahlen, hieß es weiter.

Mittwoch, 21.02.2018, 16:02 Uhr

Das Oberverwaltungsgericht Bremen hatte die Gebührenforderungen des Bundeslandes Bremen an die DFL im Berufungsverfahren grundsätzlich für rechtens erklärt. Die Liga kündigte Revision beim Bundesverwaltungsgericht Leipzig an.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5541388?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Ein Zoo-Künstler unter Geiern
Prof. Ulrich Martini unter Geiern: Mit den lebensgroßen Nachbildungen der Aasfresser hat der frühere Fachhochschul-Dozent den Eingangsbereich zum Geier-Restaurant an der Großvogelvoliere des Allwetterzoos originell gestaltet.
Nachrichten-Ticker