Prozesse
Chihuahua «Ginger» geraubt: Frau muss ins Gefängnis

Wuppertal (dpa/lnw) - Die Räuberin eines kleinen Chihuahuas namens «Ginger» muss für mehr als ein Jahr ins Gefängnis. Die 28-Jährige habe die Berufung gegen ihre Verurteilung zurückgenommen, erklärte ein Sprecher des Wuppertaler Landgerichts am Mittwoch. Damit sei das Urteil - sieben Monate Haft - rechtskräftig. Wegen weiterer Straftaten hatte die Frau unter Bewährung gestanden, die am Mittwoch widerrufen wurde. Damit muss sie nun für längere Zeit hinter Gitter.

Mittwoch, 14.03.2018, 16:03 Uhr

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand.
Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener

Die 28-Jährige und ihre Ex-Freundin hatten sich gemeinsam den Kurzhaar-Chihuahua angeschafft. Nach der Trennung des Paares habe die Ex-Partnerin den Hund an sich genommen. Bei einem Zusammentreffen im April 2017 war es zu einem Streit gekommen. Die 28-Jährige hatte den Hund durch ein geöffnetes Fenster aus dem Auto ihrer Ex-Partnerin gezogen und war getürmt. Die Ex-Freundin hatte noch versucht, das Tier festzuhalten.

Nachträglich hatten sich beide Frauen auf eine «Umgangsvereinbarung» für den Hund geeinigt, die nun hinfällig sein dürfte - «Ginger» sollte tageweise bei beiden Frauen leben.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5591149?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Kobylanski-Gala als Krisenbremse
Küsschen für... ja für wen denn? Doppelpacker Martin Kobylanski feiert mit Vorbereiter Rufat Dadashov den Führungstreffer.
Nachrichten-Ticker