Krimi-Reihe
Für 2018 ist nur ein Tatort aus Münster geplant

Köln -

Das «Tatort»-Duo aus Münster ist ein Quotengarant, 2018 aber voraussichtlich nur mit einem neuen Krimi im Ersten zu sehen. Hauptkommissar Thiel (Axel Prahl) und Rechtsmediziner Professor Boerne (Jan Josef Liefers) ermitteln in ihrem jüngsten Fall «Schlangengrube» nach jetzigem Stand das nächste Mal am 27. Mai, wie der Westdeutsche Rundfunk (WDR) in Köln mitteilte.

Donnerstag, 05.04.2018, 07:50 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 05.04.2018, 07:21 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Donnerstag, 05.04.2018, 07:50 Uhr
Szene aus einem Tatort mit Axel Prahl (l.) und Jan Josef Liefers.
Szene aus einem Tatort mit Axel Prahl (l.) und Jan Josef Liefers. Foto: Thomas Kost

Bereits in Planung seien zwei weitere Folgen aus Münster, die noch im Herbst beziehungsweise Winter 2018 gedreht werden sollen. Wann sie zu sehen sein werden, stehe noch nicht fest. Ein Sendetermin noch in diesem Jahr dürfte allerdings schwierig werden.

Chronologie der Münster-Tatorte

1/33
  • Der erste Münster Tatort „Der dunkle Fleck“. Erstausstrahlung 2002.

    Foto: Bernd Thissen
  • „Fakten, Fakten“, 2002.

    Foto: NDR/WDR/Michael Böhme
  • „Dreimal schwarzer Kater“, 2003.

    Foto: NDR/WDR/Michael Böhme
  • „Sag nichts“, 2003.

    Foto: SWR/WDR/Michael Böhme
  • „Mörderspiele“, 2004.

    Foto: WDR
  • „Eine Leiche zuviel“, 2004.

    Foto: WDR/Jürgen Thiele
  • „Der Frauenflüsterer“, 2005.

    Foto: WDR/Michael Böhme
  • „Der doppelte Lott“, 2005.

    Foto: ARD
  • „Das ewig Böse“, 2006.

    Foto: Nicole Fenneker dpa
  • „Das zweite Gesicht“, 2006.

    Foto: WDR
  • „Ruhe sanft“, 2007.

    Foto: Kirsten Neumann dpa
  • „Satisfaktion“, 2007.

    Foto: WDR/Trambow
  • „Krumme Hunde“, 2008.

    Foto: WDR/Guido Engels
  • „Wolfsstunde“, 2008.

    Foto: Wdr Uwe Stratmann
  • „Höllenfahrt“, 2009.

    Foto: WDR/Michael Böhme
  • „Tempelräuber“, 2009.

    Foto: ARD
  • „Der Fluch der Mumie“, 2010.

    Foto: ARD
  • „Spargelzeit“, 2010.

    Foto: WDR
  • „Herrenabend“, 2011.

    Foto: WDR
  • „Zwischen den Ohren“, 2011.

    Foto: Thomas Kost
  • „Hinkebein“, 2012.

    Foto: WDR
  • „Das Wunder von Wolbeck“, 2012.

    Foto: ARD
  • „Summ, Summ, Summ“, 2013.

    Foto: Martin Menke/WDR
  • „Die chinesische Prinzessin“, 2013.

    Foto: ARD
  • „Der Hammer“, 2014.

    Foto: ARD
  • „Mord ist die beste Medizin“, 2014.

    Foto: ARD
  • „Erkläre Chimäre“, 2015.

    Foto: WDR
  • „Schwanensee“, 2015.

    Foto: Rolf Vennenbernd
  • „Ein Fuß kommt selten allein“, 2016.

    Foto: ARD
  • „Feierstunde“, 2016.

    Foto: ARD
  • „Fangschuss“, 2017.

    Foto: ARD
  • „Gott ist auch nur ein Mensch“, 2017.

    Foto: WDR/Wolfgang Ennenbach
  • „Schlangengrube”, 2018

    Foto: Thomas Kost/WDR/ARD/dpa

Bekanntgegeben werden die Ausstrahlungstermine in aller Regel erst mit sechswöchigem Vorlauf. In den vergangenen Jahren gab es stets zwei Münster-«Tatorte». Der jüngste Fall «Gott ist auch nur ein Mensch» im November hatte rund 12,89 Millionen Zuschauer. Bei «Fangschuss» im April 2017 übertrafen Prahl und Liefers sich selbst: Im Schnitt rund 14,56 Millionen Zuschauer interessierten sich für die Episode - die beste «Tatort»-Quote der vergangenen 25 Jahre.

Die erfolgreichsten Tatorte seit 1991

1/11
  • Wer sind die beliebtesten Ermittler? Eine Übersicht der 10 erfolgreichsten „Tatort“-Krimis seit Beginn der gemeinsamen Quotenerfassung von Ost und West - die mobile Nutzung und Mediatheken-Abrufe sind nicht eingerechnet:

    Foto: Bernd Thissen, dpa
  • 1. Der Fall Schimanski (Götz George als Horst Schimanski, 29.12.1991): 16,68 Millionen Zuschauer/52,3 Prozent Marktanteil

    Schimanski (Götz George) hebt ab und geniesst seinen Urlaub.

    Foto: WDR/Hans Zinner
  • 2. Kinderlieb (Schimanski, 27.10.1991): 16,07 Mio/45,4 Prozent.

    Sonntagmorgen - Schimanski (Götz George, links) will die Natur genießen. Thanner ist sauer so früh gestört zu werden, er hätte lieber noch ein bischen geschlafen.

    Foto: MDR/WDR/von der Heydt
  • 3. Stoevers Fall (Manfred Krug als Paul Stoever und Charles Brauer als Peter Brockmöller, 5.7.1992): 15,86 Mio/52,8 Prozent.

    Hauptkommissar Stoever (Manfred Krug, rechts) trifft am Tatort auf seinen Kollegen Lindemann (Dieter Thomas Heck), den Leiter der Abteilung "Organisierte Kriminalität", der im Verdacht steht, vom "St. Pauli Paten" gekauft worden zu sein.
    im Hintergrund: Hauptkommissar Brockmöller (Charles Brauer).

    Foto: NDR
  • 4. Experiment (Stoever/Brockmöller, 3.5.1992): 15,29 Mio/49,7 Prozent.

    Hauptkommissar Brockmöller (Charles Brauer) hat versucht, incognito in dem Krankenhaus herumzuschnüffeln, in dem die geheimnisvollen Todesfälle passiert sind. Er wurde ertappt und auf die psychiatrische Station verlegt. Sein Kollege Stoever (Manfred Krug, re) kommt, um ihn zu befreien.

    Foto: NDR
  • 5. Fangschuss (Axel Prahl als Frank Thiel und Jan Josef Liefers als Karl-Friedrich Boerne, 2.04.2017): 14,56 Mio/39,6 Prozent.

    Kriminalhauptkommissar Frank Thiel (Axel Prahl, l.) und Rechtsmediziner Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers) sind in die Top Ten der „Tatort“-Quotenrangliste gelandet.

    Foto: WDR/Thomas Kost
  • 6. Tod im Häcksler (Ulrike Folkerts als Lena Odenthal, 13.10.1991): 14,46 Mio/44,6 Prozent.

    Foto: Uwe Anspach,dpa (Symbolbild)
  • 7. Blutwurstwalzer (Günter Lamprecht als Franz Markowitz, 22.9.1991): 14,37 Mio/49,0 Prozent.

    Günter Lamprecht (links) als Franz Markowitz und Jürgen Vogel als Alex.

    Foto: HR/SFB
  • 8. Tod eines Wachmanns (Martin Lüttge als Bernd Flemming, 25.10.1992): 14,26 Mio/42,9 Prozent.

    Nach dem Attentat auf den Konvoy der englischen Königin dankt Helmer (Ulrich Pleitgen, r.) Fleming (Martin Lüttge) und seinen Mitarbeitern (Klaus J. Behrend, hinten l., und Roswita Schreiner, hinten, r.) im Namen des BKA für ihre hervorragende Arbeit, aber entzieht ihnen gleichzeitig auch die Ermittlung.

    Foto: WDR/Vogelmann
  • 9. Der Mörder und der Prinz (Flemming, 17.05.1992): 14,09 Mio/52,8 Prozent.

    Weiberfastnacht in Düsseldorf: Kommissar Flemming (Martin Lüttge,r) versucht vergeblich, gute Miene dabei zu machen. (links: Komparsinnen)

    Foto: WDR
  • 10. Telephongeld (Michael Janisch als Michael Fichtl, 15.9.1991): 14,02 Mio/48,1 Prozent

    Foto: dpa (Symbolbild)
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5638826?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Ein Hauch von Hollywood
Hollywood-Flair vor der Gooiker Halle: Für die Filmpremiere von „Eises Kälte“ wurde extra der rote Teppich ausgerollt.
Nachrichten-Ticker