Prozesse
Mordanklage nach tödlichen Messerstichen auf Schulgelände

Lünen (dpa/lnw) - Weil er einen 14 Jahre alten Mitschüler getötet haben soll, hat die Staatsanwaltschaft Mordanklage gegen einen 15-Jährigen aus Lünen erhoben. Die Anklage sehe das Mordmerkmal der Heimtücke als erwiesen an, sagte ein Sprecher des Landgerichts Dortmund am Donnerstag. Der Prozess könnte im Sommer beginnen. Da der Angeklagte minderjährig ist, werde unter Ausschluss der Öffentlichkeit verhandelt. Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung berichtet.

Donnerstag, 17.05.2018, 17:05 Uhr

Außenansicht vom Dortmunder Landgericht.
Außenansicht vom Dortmunder Landgericht. Foto: Bernd Thissen

Der 15-Jährige soll seinen Mitschüler am 23. Januar auf dem Schulgelände angegriffen und mit Messerstichen in den Hals getötet haben. Den Ermittlungen zufolge hatte er sich durch Blicke seines Mitschülers provoziert gefühlt. An der Schule in Lünen waren nach der Tat Notfallseelsorger, Psychologen und Sozialarbeiter im Einsatz.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5747170?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Terrorhelfer abgeschoben
Abschiebung ins Heimatland: Schwerbewaffnete Polizisten brachten Terrorhelfer Mounir el Motassadeq (M.) von der Justizvollzugsanstalt Fuhlsbüttel nach Frankfurt. Von dort aus ging es dann für den 44-Jährigen zurück in sein Heimatland Marokko.
Nachrichten-Ticker