Kriminalität
Haftbefehl nach tödlichen Schüssen in Salzgitter beantragt

Salzgitter (dpa/lni) - Nach den tödlichen Schüssen auf seine Ex-Partnerin hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig Haftbefehl gegen einen 38 Jahre alten Mann wegen Mordes beantragt. Das sagte am Mittwoch der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Hans-Christian Wolters. Der 38-Jährige steht im Verdacht, nach einem Sorgerechtsstreit seine 30 Jahre alte Ex-Freundin in Salzgitter vor den Augen der gemeinsamen vier Kinder auf der Straße erschossen zu haben. Der Mann war am Dienstag im münsterländischen Westerkappeln festgenommen worden.

Mittwoch, 30.05.2018, 10:27 Uhr

Medienvertreter und Polizisten warten hinter der Absperrung am Tatort.
Medienvertreter und Polizisten warten hinter der Absperrung am Tatort. Foto: Dominique Leppin

Zu Berichten, wonach der Schütze möglicherweise mit der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Kontakt stehe, gebe es noch keine gesicherten Erkenntnisse, sage Wolters . Es müssten noch viele Zeugen befragt werden. Der mutmaßliche Schütze und das Opfer stammen aus dem Kosovo.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5777050?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Der Münsteraner, der von Stauffenbergs Attentats-Plänen wusste
Zwischen 1940 und 1944 gehörte Paulus van Husen dem Oberkommando der Wehrmacht an.
Nachrichten-Ticker