Musik
Iron-Maiden-Sänger Dickinson verabscheut Kölsch

Köln/München (dpa/lnw) - Bruce Dickinson, Sänger der Heavy-Metal-Band Iron Maiden, verabscheut Kölsch. «Einige der schlimmsten Katertage meines Lebens habe ich dieser Plörre zu verdanken», sagte der 59-Jährige dem Magazin «Playboy». «Es ist mir unbegreiflich, wie man sich das freiwillig durch den Hals jagen kann, wo es in Deutschland so wunderbare Biere gibt.» Er bevorzuge Weizenbier und Pils. «Das sind ehrliche Biere, die Dir nach dem fünften Glas nicht vorgaukeln, dass du sechs weitere verträgst.»

Dienstag, 12.06.2018, 12:26 Uhr

Bruce Dickinson, Sänger der Band Iron Maiden, steht auf der Bühne.
Bruce Dickinson, Sänger der Band Iron Maiden, steht auf der Bühne. Foto: Peter Kneffel

Dickinson , der zurzeit mit Iron Maiden durch Europa und auch durch einige deutsche Städte tourt, hat eine konkrete Vorstellung von der Hölle: «Die Hölle ist ein Ort, an dem es nur Männer gibt, die Kölsch trinken, und wo am Ende eines spannenden Fußballspiels immer die Deutschen gewinnen.»

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5813674?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
WDR macht Platz für 130 Wohnungen
Von der Mondstraße zum Servatiiplatz (v.l.) Stadtbaurat Robin Denstorff, Studioleiterin Andrea Benstein, Oberbürgermeister Markus Lewe, Dr. Carsten Wildemann (Leiter der WDR-Gebäudewirtschaft), Dr. Christian Jäger (Geschäftsführer der Wohn- und Stadtbau) und Dr. Thomas Robbers (Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Münster) stellten die gemeinsamen Pläne von Stadt und WDR vor.
Nachrichten-Ticker