Familie
Kitas bekommen für weiteres Übergangsjahr Finanzspritze

Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Kindertagesstätten in Nordrhein-Westfalen bekommen für ein weiteres Übergangsjahr eine Finanzspritze in Höhe von rund 450 Millionen Euro. Damit werde im Jahr 2019/20 ein Anschluss an das bisherige Rettungsprogramm finanziert, sagte Familienminister Joachim Stamp (FDP) am Freitag in Düsseldorf. Zum Kita-Jahr 2020/21 soll dann das neue Kinderbildungsgesetz (KiBiz) der schwarz-gelben Landesregierung in Kraft treten, das die Unterfinanzierung der rund 9800 Kitas stabilisieren und vereinfachen soll.

Freitag, 13.07.2018, 11:12 Uhr

Joachim Stamp (FDP), Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration in NRW.
Joachim Stamp (FDP), Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration in NRW. Foto: Guido Kirchner

In die Übergangsfinanzierung fließen laut Stamp rund 100 Millionen Euro Bundesmittel. Außerdem schultern die Kommunen knapp 70 Millionen Euro von der Gesamtsumme. Schwarz-Gelb hatte den Kitas bereits 2017 mit einer Finanzspritze in Höhe von einer halben Milliarde Euro unter die Arme gegriffen.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5902994?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Label oder Mogelpackung?
CDU und Grüne wollen den Öffentlichen Personen-Nahverkehr (ÖPNV) durch eine „Münsterland-S-Bahn“ voranbringen, SPD und Linke nannten die entsprechende Resolution im Rat eine Mogelpackung.
Nachrichten-Ticker