Polizei
Polizeigewerkschaft fordert Rodungsaufschub

Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) Nordrhein-Westfalen fordert einen Rodungsaufschub im Hambacher Wald bis zur Entscheidung der Kohlekommission über den Kohleausstieg. «Ich möchte verhindern, dass wir über Monate hinweg Tausende von Polizisten in einen gefährlichen Einsatz schicken, während Politik und Wirtschaft nur kurze Zeit später einen Ausstieg aus dem Braunkohleabbau verkünden», sagte GdP-Landeschef Michael Mertens am Mittwoch.

Mittwoch, 29.08.2018, 16:52 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 29.08.2018, 16:41 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 29.08.2018, 16:52 Uhr
Ein Polizeifahrzeug mit Blaulicht auf dem Dach.
Ein Polizeifahrzeug mit Blaulicht auf dem Dach. Foto: Rolf Vennenbernd

In den nächsten Wochen könne es im Rheinischen Braunkohlerevier zu ähnlich massiven Gewalttaten kommen wie bei den Protesten gegen die Atomkraftwerke in den siebziger und achtziger Jahren. Damals habe es immer wieder schwer verletzte Polizisten gegeben, sagte Mertens .

Die Braunkohlegegner warnte er vor gewalttätigen Angriffen: «Es gibt eine strikte Trennungslinie zwischen besorgten Umweltaktivisten und Straftätern.» Wer den Widerstand gegen den Braunkohleabbau missbrauche, könne sich nicht auf das Grundrecht auf Demonstrationsfreiheit berufen.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6010278?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Preußens Remis gegen Großaspach ist eine gefühlte Niederlage
Fußball: 3. Liga: Preußens Remis gegen Großaspach ist eine gefühlte Niederlage
Nachrichten-Ticker