Kirche
Missbrauchsskandal der Kirche: Kardinal Woelki beschämt

Köln (dpa) - Kardinal Rainer Woelki schämt sich wegen der vielen Fälle von sexuellem Missbrauch von Kindern für seine Kirche. «Es ist schrecklich», sagte der Erzbischof von Köln in einem am Freitag veröffentlichten Beitrag für das Domradio. «Ich bin persönlich zutiefst getroffen, und ich schäme mich an dieser Stelle für meine Kirche.» Die Kirche habe zugelassen, dass Missbrauch geschehen konnte, und sie habe ihn teilweise sogar vertuscht. Woelki stellte klar: «Ich dulde in unserem Erzbistum keinerlei Vertuschung!»

Freitag, 14.09.2018, 18:02 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 14.09.2018, 17:54 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Freitag, 14.09.2018, 18:02 Uhr
Kardinal Rainer Maria Woelki während einer Messe.
Kardinal Rainer Maria Woelki während einer Messe. Foto: Rolf Vennenbernd

Das Thema Missbrauch belastet die katholische Kirche seit vielen Jahren. Eine große Studie hat nun die Situation in Deutschland aufgearbeitet und teils Erschütterndes hervorgebracht. «Spiegel» und «Zeit» veröffentlichten in dieser Woche vorab Ergebnisse der Untersuchung, die die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) offiziell am 25. September vorstellen will. Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen in der Kirche war demnach in der Vergangenheit weit verbreitet - und ist auch heute keinesfalls überwunden.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6050422?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
45 Millionen Euro für das Schlaun
Für das Schulgebäude des Schlaun-Gymnasiums an der Sonnenstraße zeigt sich nun eine Perspektive: Im aktuellen Haushaltsplan stehen 45 Millionen Euro für Neu- und Umbau.
Nachrichten-Ticker