Fußball
Moskaus Sportdirektor Stoffelshaus: Höwedes hat Fuß gefasst

Moskau (dpa) - Der Sportdirektor von Lokomotive Moskau, Erik Stoffelshaus, freut sich auf das Champions-League-Duell mit seinem ehemaligen Club. Der FC Schalke 04 sei sein «absolute Wunschlos» gewesen, sagte Stoffelshaus im Interview des «Westfälischen Anzeigers». Auch die ehemaligen Schalker Profis Jefferson Farfan und Benedikt Höwedes fiebern laut Stoffelshaus der Partie am Mittwoch (18.55 Uhr/DAZN) in Moskau besonders entgegen.

Montag, 01.10.2018, 18:22 Uhr
Veröffentlicht: Montag, 01.10.2018, 18:11 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Montag, 01.10.2018, 18:22 Uhr
Der deutsche Sportdirektor des russischen Fußballmeisters Lokomotive Moskau, Erik Stoffelshaus.
Der deutsche Sportdirektor des russischen Fußballmeisters Lokomotive Moskau, Erik Stoffelshaus. Foto: Federico Gambarini

«Die beiden haben sich auch unheimlich gefreut, das ist doch klar. Bei Bene ist die Geschichte natürlich noch ein bisschen frischer, er ist ja in diesem Sommer erst von Schalke weggegangen», berichtete der 47-Jährige, der einst als Jugendtrainer auf Schalke arbeitete und als Teammanager und Assistent von Andreas Müller drei Jahre (2006-2009) für die Profis zuständig war. Im Januar 2017 heuerte Stoffelshaus in Moskau an.

Höwedes , der sich vor dem Duell nicht äußerte, freue sich wahnsinnig auf die beiden Spiele. «Das Rückspiel auf Schalke wird sicherlich sehr emotional für ihn, die Arena war schließlich für den größten Teil seiner Karriere sein Wohnzimmer», sagte Stoffelshaus.

Höwedes habe sich inzwischen «bestens» eingelebt in der russischen Hauptstadt. «Für ihn ist es wichtig, dass er spielt. Er hat jetzt Fuß gefasst und am Samstag ein richtig gutes Spiel gemacht gegen Grosny. Da stand er in der Innenverteidigung wie eine Mauer. Wenn er noch mehr in den Rhythmus kommt und mehr Praxis bekommt, wird er wieder überragend spielen.»

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6093477?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
NRW-Verkehrsminister Wüst: „Jeder Stau ärgert mich”
Interview: NRW-Verkehrsminister Wüst: „Jeder Stau ärgert mich”
Nachrichten-Ticker