Kriminalität
Unbekannte werfen Warnbakenfuß von Brücke

Wadersloh (dpa/lnw) - Den 28 Kilogramm schweren Fuß einer Warnbake haben Unbekannte von einer Brücke bei Wadersloh geworfen und damit einen Kleinwagen getroffen. Der 55-jährige Fahrer sei mit einem Schock davon gekommen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Der Bakenfuß sei auf der Windschutzscheibe des Autos liegengeblieben und habe sie glücklicherweise nicht durchschlagen.

Donnerstag, 11.10.2018, 13:32 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 11.10.2018, 13:18 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Donnerstag, 11.10.2018, 13:32 Uhr
Warnbaken stehen an der Autobahn.
Warnbaken stehen an der Autobahn. Foto: Jan-Peter Kasper

Der Fahrer war am Mittwochabend auf der Bundesstraße 58 bei Wadersloh (Kreis Warendorf) unterwegs, als das lebensgefährliche Geschoss seinen Wagen traf. Er kam laut Polizei von der Fahrbahn ab und erst in einem Feld zum Stillstand. Die Staatsanwaltschaft Münster geht von einem versuchten Tötungsdelikt aus. Eine Mordkommission wurde eingesetzt. Nach ersten Ermittlungen waren zur Tatzeit mindestens zwei Personen auf der Brücke. Die Polizei sucht nun Zeugen.

Erst vor wenigen Tagen war ein 31-Jähriger in Düsseldorf zu sieben Jahren Haft verurteilt worden, weil er eine Warnbake samt schwerem Fuß auf ein fahrendes Auto geworfen hatte. Das Landgericht hatte den Mann wegen versuchten Mordes aus Heimtücke schuldig gesprochen.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6115199?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Ein Bauer fährt zwei Trecker
Umrahmt von modernen Traktoren entwickelten Fachleute wie Günther H. Oettinger und Julia Klöckner Visionen für die Landwirtschaft der Zukunft.
Nachrichten-Ticker