Museen
Kritiker-Umfrage: Beste Ausstellung 2018 in Bundeskunsthalle

Wer hat die beste Schau im ganzen Land? Die Wahl der Kunstkritiker fällt in diesem Jahr auf die Bundeskunsthalle. Den ersten Platz gibt es für eine Schau der Performance-Künstlerin Marina Abramovic: teils Jahrzehnte alt, aber immer noch kraftvoll und verstörend.

Samstag, 15.12.2018, 10:21 Uhr aktualisiert: 15.12.2018, 10:32 Uhr
Blick auf die Bundeskunsthalle in Bonn.
Blick auf die Bundeskunsthalle in Bonn. Foto: Oliver Berg

Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Bundeskunsthalle in Bonn hatte nach Ansicht von Kunstkritikern die beste Ausstellung des Jahres: Die Retrospektive mit dem Titel «The Cleaner» über das Werk der serbischen Künstlerin Marina Abramovic kam in der Umfrage der « Welt am Sonntag» unter neun Kritikern auf den ersten Platz. Dem Museum sei es gelungen, der vergänglichen Performance-Kunst «Vitalität und Schrecken zu verleihen», lautete ein Urteil. Kennzeichen waren viele Videos, aber auch verstörende Re-Performances: So stand ein nacktes Paar in einem Eingang, Museumsbesucher konnten mit Körperkontakt durchgehen.

Das beste Ausstellungsprogramm bescheinigten die NRW-Kunstkritiker gleichermaßen zwei großen Häusern, dem Museum Ludwig in Köln und der Bundeskunsthalle. Auch andere Häuser bekamen Lob, etwa das LWL-Museum in Münster, das in diesem Jahr den großen Bogen von «Frieden» zu «Bauhaus» schlug oder der Bielefelder Kunstverein mit der anerkennenden Bemerkung: «Guckt über den Tellerrand der Disziplinen».

Die «Zitrone des Jahres» gab es für Wuppertal und den Vorstand des Von der Heydt-Museum für die Absage einer Ausstellung zum Thema «Aufklärung. Aufbruch zur Freiheit». Dies beschädige »unnötig eine jahrelange Erfolgsgeschichte». Andere Kunstkenner kritisierten ausdrücklich den Umgang mit dem scheidenden Museumschef Gerhard Finckh, dem sein Projekt gestrichen wurde.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6259068?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Auf nach Wien
Flughafen Münster/Osnabrück: Auf nach Wien
Nachrichten-Ticker