Energie
Rheinisches Revier: Neubewertung der Umsiedelungen gefordert

Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Grünen in Nordrhein-Westfalen fordern, alle geplanten Umsiedlungen im rheinischen Braunkohlerevier neu zu bewerten, sobald die Ergebnisse der Kohle-Kommission vorliegen. Die Vorsitzende der NRW-Grünen, Mona Neubaur, appellierte vor dem Kohle-Gipfel im Kanzleramt an die Landesregierung, schon jetzt eine neue Leitentscheidung anzustoßen. «Die Kohlemengen werden nicht mehr gebraucht», bekräftigte sie am Dienstag in Düsseldorf. Der Hambacher Wald müsse, ebenso wie die Heimat vieler von Umsiedlung betroffener Anwohner, erhalten bleiben. Gleichzeitig müsse dafür gesorgt werden, dass die Braunkohle-Beschäftigten berufliche Perspektiven erhielten.

Dienstag, 15.01.2019, 13:15 Uhr aktualisiert: 15.01.2019, 13:22 Uhr
1Mona Neubaur spricht auf der Landesdelegiertenkonferenz der NRW Grünen zu den Delegierten.
1Mona Neubaur spricht auf der Landesdelegiertenkonferenz der NRW Grünen zu den Delegierten. Foto: Roland Weihrauch
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6323096?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Münsters Schnäuzer auf Platz eins
Erst am Monatsende wird rasiert. Die Männer von „Münster‘s Finest“ lassen sich für die „Movember“-Bewegung einen Schnäuzer wachsen, um auf die Männergesundheit aufmerksam zu machen. Im nationalen Ranking bei den Spendengeldern belegen sie Rang eins.
Nachrichten-Ticker