Fußball
Völler: «An Havertz wollen wir noch ein bisschen Spaß haben»

Leverkusen (dpa/lnw) - Bayer Leverkusens Sport-Geschäftsführer Rudi Völler sieht die mittelfristige Zukunft von Nachwuchstalent Kai Havertz weiter unter dem Bayer-Kreuz. «Die Vertragssituation ist sehr beruhigend für uns. Dass es irgendwann schwer wird, Kai zu halten, wissen wir», sagte Völler der «Bild»-Zeitung (Freitag). Nationalspieler Havertz hat beim Fußball-Bundesligisten noch einen Vertrag bis 2022 - angeblich ohne Ausstiegsklausel. «Er ist erst 19 Jahre alt und hat noch die ganze Karriere vor sich. Wir wollen an dem Jungen noch ein bisschen Spaß haben. Und Kai weiß, was er an uns hat», sagte Völler.

Freitag, 18.01.2019, 14:42 Uhr aktualisiert: 18.01.2019, 14:52 Uhr
Rudi Völler, Geschäftsführer Sport bei Bayer 04 Leverkusen.
Rudi Völler, Geschäftsführer Sport bei Bayer 04 Leverkusen. Foto: Lino Mirgeler

Kritik an der Entlassung von Trainer Heiko Herrlich nach zwei Siegen vor der Winterpause versuchte Völler zu relativieren. «Andererseits wurden wir auch dafür kritisiert, dass wir lange an Heiko festgehalten hatten. Aber als Verein darfst du bei Entscheidungen nicht aufs Datum schauen», sagte Völler. Das Verhältnis zu Herrlich hat darunter offensichtlich nicht gelitten. «Wir haben vereinbart, dass wir uns Ende Januar mal zum Essen treffen.» Herrlich war am 23. Dezember durch den Niederländer Peter Bosz ersetzt worden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6329159?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
„Chemie ist gar nicht so kompliziert, wie man denkt“
Q.Uni-Camp im Schlossgarten eröffnet: „Chemie ist gar nicht so kompliziert, wie man denkt“
Nachrichten-Ticker