Prozesse
Ärzte nach Tod eines Siebenjährigen freigesprochen

Düsseldorf (dpa) - Nach dem Tod eines Siebenjährigen im Krankenhaus sind zwei Düsseldorfer Kinderärzte vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen worden. «Es ist bei ihnen kein fehlerhaftes Handeln erkennbar», sagte Amtsrichterin Nicole Marci am Dienstag. Der Staatsanwalt kündigte an, nun Ermittlungen gegen Chirurgen der Klinik aufzunehmen. Ein Gutachter hatte ausgesagt, dass die Verantwortung für eine nicht erfolgte, aber dringend notwendige Operation des Jungen bei den Chirurgen gelegen habe.

Dienstag, 12.02.2019, 14:02 Uhr aktualisiert: 12.02.2019, 14:12 Uhr
Ärzte nach Tod eines Siebenjährigen vor Gericht.
Ärzte nach Tod eines Siebenjährigen vor Gericht. Foto: Marius Becker

Die Staatsanwaltschaft hatte einen 64 Jahre alten Oberarzt und eine 31 Jahre alte Assistenzärztin vor Gericht gebracht, am Dienstag aber selbst beantragt, beide freizusprechen. Der Junge hatte laut Obduktion an einem gefährlichen Darmverschluss gelitten. Dies hatten die Kinderärzte auch rechtzeitig erkannt, die Chirurgen kamen aber laut Gutachter anscheinend zu einem anderen Schluss. Nach fast zwölf Stunden in der Klinik war der Junge gestorben.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6385506?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Tränen fließen schon vor der Trauung
Groß war die Freude bei (v.l.) Dorothee Ostermann, dass sie an der Trauung von Catarina Merz und Sohn Nils Hölting teilnehmen konnte. Ermöglicht haben das der Wünschewagen des ASB und die Helfer (v.r.) Franziska Burlage, Marlies Kogge und Christian Zimpel.
Nachrichten-Ticker