Prozesse
Versuchte Tötung eines Polizisten: Prozessbeginn

Krefeld (dpa/lnw) - Weil er versucht haben soll, einen Polizisten zu erdrosseln, steht ein 33-Jähriger von heute an in Krefeld vor Gericht. Laut Anklage hatte der Kosovare ohne festen Wohnsitz bei einer Kontrolle einen gefälschten Ausweis vorgelegt. Als die Beamten ihm eröffneten, dass er zur Wache mitkommen müsse, habe er massiven Widerstand geleistet.

Donnerstag, 14.02.2019, 02:00 Uhr aktualisiert: 14.02.2019, 02:42 Uhr
Paragrafen-Symbole sind an Türgriffen angebracht.
Paragrafen-Symbole sind an Türgriffen angebracht. Foto: Oliver Berg

Dann habe er den Gurt einer Umhängetasche um den Hals eines Polizisten zugezogen. Etwa 30 Sekunden lang habe er den Beamten gedrosselt, bis dieser sich mit Hilfe seines Schlagstocks aus der Situation habe befreien können. Die Staatsanwaltschaft wertet dies als versuchten Totschlag.

Außerdem hätten beide Polizisten bei dem Kampf Schürfwunden, Prellungen und Schnittwunden am ganzen Körper erlitten. Bis zur Anklageerhebung hatte der Beschuldigte nach Angaben des Gerichts zu den Vorwürfen geschwiegen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6389692?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
„Maria 2.0“: Aufruf zum Kirchenstreik
Bei einer Pressekonferenz im Pfarrzentrum Heilig Kreuz treten die Frauen von „Maria 2.0“ zum ersten Mal vor die Öffentlichkeit. Sie werben für eine einwöchige Kirchenstreik-Aktion im Mai, an der sich auch Männer beteiligen dürfen.
Nachrichten-Ticker