Brauchtum
Tilly: «Ein Zug ohne Trump ist wie ein Einhorn ohne Horn»

Düsseldorf (dpa) - Der eine ist schon Dauergast, für die andere wäre es eine Premiere: US-Präsident Donald Trump und die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer könnten dieses Jahr im Düsseldorfer Rosenmontagszug als Pappkameraden mitfahren. «Natürlich kann man sich auf den Standpunkt stellen: Zu Trump ist alles gesagt», sagte der Wagenbauer Jacques Tilly (55) am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur dpa. «Aber Trump ringt dem Wahnsinn immer noch mal Facetten ab. Ein Zug ohne Trump ist wie ein Einhorn ohne Horn.»

Donnerstag, 21.02.2019, 14:45 Uhr aktualisiert: 21.02.2019, 14:52 Uhr
Jacques Tilly.
Jacques Tilly. Foto: Federico Gambarini

2018 sei für ihn ein Jahr, in dem sich ungute Entwicklung noch einmal radikalisiert hätten, sagte Tilly , der für seine provokanten Wagen weit über Deutschland hinaus bekannt ist. «Die Menschen wählen verantwortungslose Irre und Despoten in höchste Ämter. Schlechte Zeiten sind aber immer gute Zeiten für Satiriker, weil es Reibungspunkte gibt.» Die Aufgabe des Rosenmontagszugs bestehe für ihn darin, Entwicklungen, die in der Luft lägen, in starken Bildformeln einzufangen.

«Es gab im letzten Jahr ja viele Themen, die polarisiert haben. Zum Beispiel der Kampf um den Hambacher Forst, an dem sich exemplarisch die verschiedenen Positionen aufzeigen lassen, die sich quer durch die Gesellschaft ziehen. Dann haben wir den Schulstreik der Schüler, die Echo-Verleihung, aber zum Beispiel auch die Brutalisierung der Sprache und des Umgangs, dank Social Media. Oder auch die umstrittene Rolle von Facebook im politischen Willensbildungsprozess, das ist auch ein Thema.» Insofern sei er sicher, dass die zwölf Mottowagen auch diesmal wieder für genügend Gesprächsstoff sorgen würden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6408066?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Schweinezuchtbetrieb wird weiter kontrolliert
Die Zustände in einem Rinkeroder Schweinezuchtbetrieb prangert der Verein „Deutsches Tierschutzbüro“ an. Das Kreisveterinäramt kontrolliert dort seitdem regelmäßig.
Nachrichten-Ticker