Reaktion auf Fahrradunfälle
Polizei fordert in NRW Helmpflicht für Radfahrer

Essen -

Die Zahl der Fahrradunfälle in NRW steuert auf eine neue Rekordmarke zu. Allein in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres registrierte die Polizei 13.102 verunglückte Radfahrer, der bisherige Höchstwert liegt bei 15.710 Radunfällen im Jahr 2016. 

Donnerstag, 21.02.2019, 17:16 Uhr aktualisiert: 21.02.2019, 18:10 Uhr
Reaktion auf Fahrradunfälle: Polizei fordert in NRW Helmpflicht für Radfahrer
(Symbolbild) Foto: dpa

Bislang weiß die Polizei von 50 getöteten Radfahrern bis Ende Oktober 2018. Besonders drastisch sei die Zahl der Unfälle von Pedelec-Fahrern gestiegen: Nach 1391 für das ganze Jahr 2017 habe sie vergangenes Jahr schon nach drei Quartalen bei 1636 gelegen, berichtete Rüdiger Wollgramm, Referatsleiter für Verkehr im NRW-Innenministerium, am Donnerstag beim Verkehrsforum der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Essen. Die vollständige Unfallbilanz für 2018 will Innenminister Herbert Reul kommenden Mittwoch bekanntgeben.

„Das Pedelec ist Teil der Altersmobilität geworden“, sagte er. Besonders viele E-Bike-Besitzer ab 50 Jahre verunglückten dabei, die meisten in ländlichen Regionen.

Beim Blick auf alle Fahrradunfälle falle zudem auf, dass Kinder und jugendliche Radfahrer zwischen elf und 16 Jahren besonders häufig in Unfälle verwickelt seien – zunehmend auch auf dem Schulweg, erklärte Wollgramm. Ihnen fehle oft die regelmäßige Erfahrung und damit die Kontrolle über das Rad: „Wer Angst hat, macht auch eher Fehler.“

Kritik: fehlende Einsicht

Um die Zahl der bei Unfällen getöteten und schwer verletzten Radfahrer zu senken, erneuerte GdP-Verkehrsexperte Heiko Müller die Forderung nach einer Helmpflicht. „Die Helmpflicht ist richtig – und wenn nicht in einem Schritt, dann wenigstens für alle elektrisch unterstützten Fahrräder.“ Die GdP fordert zudem, Lkw nachzurüsten. „Ein Abbiegeassistent gehört in jeden Lkw, der sich im Stadtbereich bewegt.“

Von einer Helmpflicht hat bisher auch der Verkehrsgerichtstag in Goslar abgesehen, bilanzierte Michael Herkenhoff, Fachanwalt für Medizinrecht aus Bochum. Anders als beim Sicherheitsgurt oder Skihelm fehle die Einsicht, dass Radfahrer mit dem Helm auf ihre Sicherheit achten müssten. Gerichte setzten dies nur bei sportlicher Fahrweise voraus.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6408615?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
WWU Baskets flambieren auch die Bayern-Talente
Wild entschlossen: Münsters Kai Hänig
Nachrichten-Ticker