Fußball
Meier trifft und trifft: St. Pauli gewinnt 1:0 in Paderborn

Alex Meier hält den FC St. Pauli im Aufstiegsrennen zur Fußball-Bundesliga. Der Kult-Angreifer schießt die Kiezkicker zum 1:0-Sieg beim SC Paderborn - eine perfekte Einstimmung auf das Derby gegen den Hamburger SV.

Samstag, 02.03.2019, 15:58 Uhr aktualisiert: 02.03.2019, 16:12 Uhr
Torschütze Alexander Meier (M) aus Hamburg köpft den Treffer zum 0:1 gegen Torwart Leopold Zingerle aus Paderborn (l).
Torschütze Alexander Meier (M) aus Hamburg köpft den Treffer zum 0:1 gegen Torwart Leopold Zingerle aus Paderborn (l). Foto: Friso Gentsch

Paderborn (dpa/lno) - Dank Alexander Meier bleibt der FC St. Pauli im Rennen um den Aufstieg zur Fußball-Bundesliga . Der in der Winterpause verpflichtete Mittelstürmer erzielte am Samstag vor 14 504 Zuschauern in der 81. Minute das Siegtor zum 1:0 (0:0) beim SC Paderborn. Die Hamburger feierten eine gelungene Generalprobe vor dem Derby gegen den Stadtrivalen und Aufstiegs-Mitbewerber Hamburger SV am 10. März am heimischen Millerntor.

«Paderborn hatte mehr Spielanteile, aber wir hatten die besseren Chancen. Insofern war der Sieg nicht unverdient. Jetzt sind wir wieder oben dabei. Dafür macht Fußball Spaß», sagte Matchwinner Meier beim TV-Sender Sky. «Das war ein Super-Freistoß von Knolli. Da musst du nur noch den Kopf hinhalten und dann ist er drin.»

Wie erwartet hatte sich die Hamburger Defensive, in der Jan-Philipp Kalla den verletzten Luca Zander ersetzte, von Anpfiff an stürmischer Attacken der äußerst heimstarken Ostwestfalen zu erwehren. Keeper Robin Himmelman musste schon nach 20 Sekunden eingreifen und einen straffen Schuss von Sven Michel mit einer Faustabwehr parieren.

Nach einer Viertelstunde stand Paulis Schlussmann, der seinen Vertrag bei den Kiezkickern in dieser Woche verlängert hat, erneut im Blickpunkt. Himmelmann wirkte bei einem Freistoß von Marlon Ritter unsicher, konnte den Ball aber noch mit Mühe zur Ecke lenken. Acht Minuten später war der 30-Jährige machtlos, aber Michels Schuss ging zum Glück an den linken Innenpfosten und von da ins Aus.

St. Paulis Offensive fand ohne den gesperrten Christopher Buchtmann eine gute halbe Stunde praktisch nicht statt. Dann aber lag der Ball im Netz der Paderborner. Das Tor von Alexander Meier (35. Minute) fand allerdings keine Anerkennung, weil der Schütze haarscharf im Abseits stand.

In Halbzeit zwei hatte Meier in Paderborns Schlussmann Leopold Zingerle zunächst zweimal seinen Meister gefunden. Dann aber war der Routinier Sieger und köpfte einen Freistoß von Kevin Knoll aus Nahdistanz zu seinem fünften Tor im sechsten Einsatz für die Hamburger ein. Die Führung ließen sich die Gäste nicht mehr aus der Hand nehmen, nachdem Mittelfeldspieler Ersin Zehir in der 87. Minute wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte gesehen hatte.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6435645?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Nachrichten-Ticker