Leute
Heino: «In Essen hat meine große Karriere begonnen»

Essen (dpa) - Heino, Volksmusiker, hat an seine besondere Beziehung zum Ruhrgebiet erinnert. «In Essen-Bredeney hat meine große Karriere begonnen», sagte der 80-Jährige am Samstag in Essen am Rande einer Gala zur Verleihung des Steiger Awards. Sein Texter Wolfgang Neukirchner habe dort gelebt. Daher sei er von Düsseldorf aus fast jeden Tag dort gewesen.

Samstag, 16.03.2019, 20:12 Uhr aktualisiert: 16.03.2019, 20:22 Uhr
Der Volkssänger Heino beim Konzertauftakt seiner Abschiedstournee in Nürnberg.
Der Volkssänger Heino beim Konzertauftakt seiner Abschiedstournee in Nürnberg. Foto: Daniel Karmann

Heino (80) sollte am Samstagabend für sein Lebenswerk mit einem Steiger Award geehrt werden. Es sei das erste Mal, dass er solch einen Preis für das Lebenswerk annehme, sagte er vor der Preisverleihung. Die Lobrede auf Heino sollte am Abend Fürstin Gloria von Thurn und Taxis halten. Heino wurde von seiner Frau Hannelore begleitet. Tischnachbarn waren Dieter Hallervorden und dessen Partnerin Christiane Zander.

Der undotierte Steiger Award wird zum 14. Mal verliehen. Weitere Preisträger in verschiedenen Kategorien sind unter anderem die Schauspieler Senta Berger, Uschi Glas und Michael Mendl, die Moderatorin Anne Will, der Sänger Lukas Rieger und der Unternehmer Jürgen Großmann. Lobreden werden gehalten von der Schriftstellerin Elke Heidenreich, dem Musiker Götz Alsmann, dem Künstler Markus Lüpertz und dem Vorsitzenden der nordrhein-westfälischen SPD-Landtagsfraktion Thomas Kutschaty.

Auch ein ausländischer Politiker sollte einen Steiger Award erhalten. Der Premierminister der Republik Kroatien, Andrej Plenković, wird für sein europapolitisches Engagement geehrt. Die Laudatio hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU).

«Steiger» ist die Bezeichnung für einen Vorarbeiter im Bergbau. Die Auszeichnung soll an die Tugenden des Bergmanns wie Geradlinigkeit, Offenheit und Toleranz erinnern.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6474139?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Genehmigung ja – aber viele offene Fragen
Das Windrad in Loevelingloh, hier ein Foto aus der Zeit der Abschaltung, ist am 4. Oktober wieder ans Netz gegangen. Seitdem flammt auch wieder die Lärmschutzdebatte in der Nachbarschaft auf.
Nachrichten-Ticker