Kriminalität
Nach Streit bei Razzia: Ermittlungen gegen Polizisten

Dortmund (dpa/lnw) - Nach einer Razzia gegen Clan-Kriminalität in einer Dortmunder Shisha-Bar am 1. März ermittelt die Polizei in Recklinghausen gegen einen damals beteiligten Beamten. Die 37-Jährige schwangere Frau des Bar-Besitzers (45) wirft dem Dortmunder Polizisten rassistisch motivierte Gewalt vor. Sie sei gewürgt und ins Gesicht geschlagen worden. Staatsanwaltschaft Dortmund und die Polizei in Recklinghausen bestätigten am Donnerstag entsprechende Ermittlungen. Der WDR hatte zuvor über den Fall berichtet.

Donnerstag, 11.04.2019, 13:59 Uhr aktualisiert: 11.04.2019, 14:12 Uhr

Die Polizei hatte in der Nacht der Razzia, bei der 35 Personen kontrolliert wurden, Anzeigen wegen Widerstands, Beleidigung und Angriffs auf einen Polizisten gestellt. Die eigene Gewaltanwendung rechtfertigte die Polizei mit dem Widerstand der Frau. Nach eigener Angabe hat die 37-Jährige den Beamten nach einer Rangelei beleidigt. Anschließend sind auf einem vom WDR veröffentlichten Video der Shisha-Bar Prügel-Androhungen des Beamten zu hören.

In einer Stellungnahme wirft die Dortmunder Polizei der Frau aggressives Verhalten bei der Razzia vor. Sie habe mehrfach mehrere Beamte beleidigt und einen geschlagen. «Daraufhin wurde sie aus den Räumlichkeiten herausgedrängt. Ihr Lebensgefährte versuchte, die polizeilichen Maßnahmen zu stören», teilte ein Sprecher mit. Als der Mann fixiert werden sollte, störte die Frau diese Maßnahme. «Als sie daraufhin ebenfalls fixiert werden sollte, versuchte sie mehrfach, sich loszureißen und zu ihrem Lebensgefährten zu gelangen. Gegen ihre Widerstandshandlungen ging ein Polizeibeamter u. a. auch mit mehreren Schlägen in das Gesicht vor», heißt es in der Stellungnahme.

Nach Angaben der Dortmunder Polizei ist neben den aus neutralitätsgründen in Recklinghausen geführten Strafermittlungen gegen den Beamten auch ein Disziplinarverfahren eingeleitet worden. Bis zur Klärung der Vorwürfe sei der Beamte auf einen anderen Posten versetzt worden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6535888?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Ruhender Verkehr in der Debatte: 110 Autos könnten weg
Doris Krause (M.) nahm die Erfahrungen der Bewohner ins Protokoll auf. Die Verwaltung wollte genau diese speziellen Kenntnisse, um die Parkplatzbewirtschaftung zu verbessern.
Nachrichten-Ticker