Kriminalität
Reul gegen Blockaden: Autobahnen keine privaten Festsäle

Düsseldorf (dpa/lnw) - NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) will Straßenblockaden durch Fahrzeugkonvois ausgelassener Hochzeitsgesellschaften nicht länger hinnehmen. «Autobahnen und Innenstädte sind keine privaten Festsäle», erklärte er am Mittwoch in Düsseldorf. «Die Polizei in Nordrhein-Westfalen geht gegen Exzesse vor und versteht da keinen Spaß.» Es könne nicht angehen, dass auf Autobahnen der Verkehr angehalten werde, um Fotos zu machen und Feuerwerkskörper zu zünden. «Dem schieben wir einen Riegel vor», versicherte Reul. Es handele sich um Ordnungswidrigkeiten und Straftaten.

Mittwoch, 17.04.2019, 13:53 Uhr aktualisiert: 17.04.2019, 14:02 Uhr
Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen.
Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen. Foto: Federico Gambarini

In den vergangenen Wochen waren deutschlandweit Fälle von eskalierten Auto-Aktionen bei oft türkischen Hochzeiten bekannt geworden. Etwa bei Ratingen hatten mehrere mutmaßliche Hochzeitsgäste die A3 blockiert und Fotos gemacht.

Wenn Hochzeitsgesellschaften sich und andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr brächten, «werden die Toleranzgrenzen unserer Gesellschaft klar überschritten», sagte Reul . Allein am vergangenen Wochenende seien die Behörden 32 Mal bei Feierlichkeiten eingeschritten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6549927?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Ärger über neue Anlehnbügel
Sie halten die Platzierung der neuen Anlehnbügel auf der Windthorststraße für nicht gelungen (v.l.): Tobias König, Georg König, Ralf König und Malik Farooq. 52 Bügel werden auf dem Abschnitt zwischen Von-Vincke-Straße und Hauptbahnhof fest installiert. Dazu kommen sieben Bänke und zwei Sitzpodeste.
Nachrichten-Ticker