Kriminalität
Kinder in Münster missbraucht: Vierter Beschuldigter

Münster (dpa/lnw) - Im Missbrauchsfall mit mindestens sechs minderjährigen Opfern im Münsterland gibt es einen vierten Beschuldigten. Es bestehe ein Anfangsverdacht gegen einen 50-Jährigen, der vor drei bis fünf Jahren sexuelle Handlungen an einem Jugendlichen vorgenommen haben soll, sagte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt am Freitag.

Freitag, 03.05.2019, 14:24 Uhr aktualisiert: 03.05.2019, 14:32 Uhr

Auf seine Spur sei man bei den Ermittlungen gegen die drei bisherigen Beschuldigten gestoßen, die bereits in Untersuchungshaft sitzen. Der neue Beschuldigte kam nicht in U-Haft. Zuvor hatte der WDR über den vierten Verdächtigen berichtet.

Ein 38-Jähriger aus Münster war im März, zwei weitere Männer waren im April festgenommen worden. Dem WDR zufolge war der 38-Jährige Fußballtrainer von Jugendmannschaften, was die Staatsanwaltschaft nicht kommentieren wollte. Der 38-Jährige habe umfassend ausgesagt, er sei teilweise geständig, sagte Botzenhardt . Von den beiden anderen Beschuldigten habe einer gestanden, einer habe bisher nicht ausgesagt. Die Gewalttaten liegen zum Teil Jahre zurück, die Opfer sollen damals 12 bis 13 Jahre alt gewesen sein.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6584143?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Anwohner parken im Parkhaus
Viele parkende Autos schränken die Nutzung der Schillerstraße als Fahrradstraße stark ein. Die Stadt Münster möchte das Anwohnerparken in diesem Bereich einschränken. Eine Möglichkeit könnten Anwohnerparkplätze im Parkhaus Bremer Platz sein.
Nachrichten-Ticker