Kriminalität
«Hells Angel» nach Totschlag in Türkei abgeschoben

Rheinbach (dpa/lnw) - Der wegen Totschlags zu elf Jahren Haft verurteilte «Hells Angel» Timur A. ist in die Türkei abgeschoben worden. Im Jahr 2009 hatte er ein Mitglied der rivalisierenden «Bandidos» in Duisburg auf offener Straße erschossen. A. sei am 2. Mai mit einem Linienflug in Begleitung von Sicherheitskräften in sein Heimatland gebracht worden, sagte ein Sprecher des Rhein-Sieg-Kreises am Dienstag. Dort hatte A. in der JVA Rheinbach seine Haftstrafe verbüßt. Um die Abschiebung durchsetzen zu können, habe der Rhein-Sieg-Kreis «den Rechtsweg bis hin zum Oberverwaltungsgericht beschritten», sagte der Sprecher. Ob A. ein Teil der Haftstrafe erlassen wurde, konnte er nicht sagen. Zuvor hatten «Bild»-Zeitung und «WAZ» berichtet.

Mittwoch, 08.05.2019, 17:02 Uhr aktualisiert: 08.05.2019, 17:12 Uhr
Das Hells Angels-Emblem auf dem Tank eines Motorrads.
Das Hells Angels-Emblem auf dem Tank eines Motorrads. Foto: Arne Dedert
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6597610?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Nachrichten-Ticker