Bundesregierung
Regierungsflieger gerammt: Fehler von Fahrerin möglich

Dortmund (dpa/lnw) - Nachdem ein führungsloser Transporter am Dortmunder Airport das Regierungsflugzeug von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gerammt und beschädigt hatte, geht der Aiport von einem Fehler der Fahrerin aus. Ein technischer Defekt am Fahrzeug sei durch einen Kfz-Gutachter ausgeschlossen worden, teilte der Flughafen am Mittwoch mit. Einem Medienbericht, wonach die Fahrerin den Transporter für ein Selfie vor dem Regierungsflieger verlassen haben soll, widersprach der Airport.

Mittwoch, 15.05.2019, 17:41 Uhr aktualisiert: 15.05.2019, 17:52 Uhr
Das beschädigte Regierungsflugzeug von Bundeskanzlerin Merkel steht auf dem Flughafen Dortmund.
Das beschädigte Regierungsflugzeug von Bundeskanzlerin Merkel steht auf dem Flughafen Dortmund. Foto: Stephan Schütze

Das sogenannte «Handling-Fahrzeug» war laut Flughafen gegen 13.25 Uhr los gerollt und hatte den Rumpf der Global 5000-Maschine der Flugbereitschaft beschädigt. Kanzlerin Merkel , die mit der Maschine zu einem Besuch in Wuppertal angereist war, flog daraufhin mit einem Hubschrauber zurück nach Berlin.

Laut Flughafen hatte die Fahrerin des Transporters «eine dienstliche Aufgabe» an der Maschine zu erledigen. Die Frau sei daher ausgestiegen und das Fahrzeug habe sich selbstständig in Bewegung gesetzt. «Da ein technischer Defekt am Fahrzeug inzwischen durch einen Kfz-Gutachter ausgeschlossen wurde, ist das Fahrzeug offensichtlich nicht ordnungsgemäß gesichert worden», teilte der Airport mit. «Medienberichte überangebliche Selfie-Aufnahmen waren rein spekulativen Ursprungs», so der Flughafen. Spiegel Online hatte am Montag berichtet, dass die Fahrerin den Transporter für ein Handy-Foto vor dem Jet verlassen haben soll.

Die Regierungsmaschine stand nach Angaben eines Sprechers der Luftwaffe am Mittwoch noch immer in einer Halle am Dortmunder Airport. Noch seien nicht alle Prüfungen an der Maschine beendet. Damit blieb weiter unklar, ob die Global 5000 zurück nach Berlin fliegen kann oder erst vor Ort repariert werden muss.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6615236?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Zwischen Gelassenheit und Videokontrolle
Polizeipräsident Hajo Kuhlisch durfte gemeinsam mit jungen israelischen Sicherheitskräften am Memorial Day einen Kranz niederlegen: „Eine sehr emotionale Erfahrung“, zeigte sich Kuhlisch hinterher beeindruckt.
Nachrichten-Ticker