Prozesse
Aktivistin aus dem Hambacher Forst freigesprochen

Köln (dpa/lnw) – Eine 23-jährige Aktivistin aus dem Hambacher Forst ist am Mittwoch in einem Berufungsverfahren vor dem Kölner Landgericht freigesprochen worden. Das Amtsgericht Kerpen hatte sie in erster Instanz wegen Landfriedensbruchs und Beihilfe zur versuchten Körperverletzung zu neun Monaten Gefängnis ohne Bewährung verurteilt. Die junge Frau habe durch «Trommeln auf einem Lärminstrument» andere Aktivisten beim Werfen von Feuerwerkskörpern auf Polizeibeamte motiviert, hatten die Kerpener Richter festgestellt.

Mittwoch, 15.05.2019, 18:00 Uhr aktualisiert: 15.05.2019, 18:12 Uhr
Die Fassade des Landgerichtes Köln.
Die Fassade des Landgerichtes Köln. Foto: Oliver Berg

Aktivisten hatten laut Anklage bei einem Polizeieinsatz im März 2018 in dem besetzten Wald am Tagebau Hambach auf Töpfen getrommelt und vereinzelt Böller in Richtung der Einsatzkräfte geworfen. Ein in dem Verfahren gezeigtes Polizeivideo hatte aber gezeigt, dass die Feuerwerkskörper allesamt weit entfernt von den Polizisten explodiert waren und keine direkte Gefahr darstellten. Ein Polizeibeamter hatte die Aktion im Zeugenstand als «Kinderkram» bezeichnet.

Über das erstinstanzliche Urteil sagte jetzt der Vorsitzende Richter der Berufungskammer, Thomas Beenken: «Die Verhängung einer vollstreckbaren Freiheitsstrafe von neun Monaten gegen einen jungen, nicht vorbestraften Menschen, ist schon sehr außergewöhnlich.» Die Kölner Richter urteilten, dass die Angeklagte für die erlittene rund sechsmonatige Untersuchungshaft zu entschädigen sei.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6615292?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Erste Velo-Route kommt
Die Stadt Münster setzt die erste Velo-Route um. 
Nachrichten-Ticker