Prozesse
Prozess gegen Bordell-Netzwerk mit Transsexuellen gestartet

Hanau/Siegen (dpa/lnw) - Vor dem Landgericht Hanau hat am Dienstag der Prozess um ein mutmaßliches Prostitutions-Netzwerk mit Transsexuellen aus Thailand begonnen. Angeklagt sind fünf mutmaßliche Bordellbetreiber, darunter ein deutsch-thailändisches Paar aus Siegen. Der Deutsche (63) und seine 49 Jahre alte Frau sollen zusammen mit drei Thailänderinnen zunächst in Siegen mehrere Bordelle betrieben haben. Später kamen die Prostituierten laut Anklage in einem Rotationsverfahren etwa nach Maintal, Rodgau und Gießen in Hessen sowie Rastatt, Speyer und Saarbrücken.

Dienstag, 21.05.2019, 11:54 Uhr aktualisiert: 21.05.2019, 12:03 Uhr
Eine Statue der Göttin Justitia mit einer Waage in ihrer Hand.
Eine Statue der Göttin Justitia mit einer Waage in ihrer Hand. Foto: Stefan Puchner

Die Angeklagten sollen gemeinsam mit weiteren Mittätern die Prostituierten per Flugzeug nach Deutschland eingeschleust haben. Unter anderem handelte es sich laut Anklage um Männer, die sich einer Geschlechtsumwandlung zur Frau unterzogen hatten. Dies geschehe in Thailand teils bereits mit der Absicht, sich zu prostituieren. Es gebe dazu eine große Nachfrage in Bordellen, wie sich bei den Ermittlungen gezeigt habe. Die Prostituierten seien gezwungen worden, fünfstellige Beträge für ihre Schleusung «abzuarbeiten».

Vorgeworfen wird den Angeklagten Zwangsprostitution, gewerbs- und bandenmäßiges Einschleusen von Ausländern, Ausbeutung von Prostituierten, Vorenthalten und Veruntreuung von Arbeitsentgelt sowie Steuerhinterziehung. In der Sache hatte es vor gut einem Jahr eine der größten Razzien der Bundespolizei an mehr als 60 Standorten bundesweit gegeben.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6629042?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Traktoren-Korso bremst am Dienstag den Verkehr aus
Bereits im April 2019 demonstrierten Landwirte aus dem Münsterland mit ihren Traktoren in Münster. 
Nachrichten-Ticker