Fußball
Stevens setzt sich für seinen Trainer-Nachfolger Wagner ein

Gelsenkirchen (dpa) - Huub Stevens setzt sich beim FC Schalke 04 für seinen Trainer-Nachfolger David Wagner ein. «David Wagner braucht die Unterstützung, die Domenico Tedesco nicht hatte. Ihn hat man auf Schalke allein gelassen», sagte der 65-Jährige der «Sport Bild» (Mittwoch). «Darum ist Tedesco verbrannt worden – und daran haben wir alle Schuld», so Stevens weiter, der als Interimscoach nach der Ablösung von Tedesco den Fußball-Bundesligisten vor dem Abstieg bewahrt hatte.

Mittwoch, 22.05.2019, 10:06 Uhr aktualisiert: 22.05.2019, 10:12 Uhr
Schalkes Trainer Huub Stevens lächelt an der Seitenlinie.
Schalkes Trainer Huub Stevens lächelt an der Seitenlinie. Foto: Rolf Vennenbernd

Allerdings glaubt der Niederländer, dass Wagner den Vorteil mitbringe, bereits zwei Jahre als Spieler auf Schalke aktiv gewesen zu sein. 1997 war Wagner Mitglied der «Eurofighter», die unter dem Trainer Huub Stevens den UEFA-Cup gewannen. Zugleich will Stevens den neuen Coach vor allzu hohen Erwartungen nach dem enttäuschenden 14. Platz in der abgelaufenen Saison bewahren: «Aus heutiger Sicht wäre Platz sieben oder acht in der nächsten Saison ein großer Schritt.»

Wichtig für Stevens ist dabei das Auftreten der Profis: «Die Mannschaft darf die Fans nicht so oft enttäuschen wie in dieser Spielzeit.» Der 4:2-Sieg im Derby beim Rivalen Borussia Dortmund sei «nur ein Trostpflaster – mehr nicht.» Trotz der teilweise desolaten Auftritte müsse der Kader nicht komplett ausgewechselt werden. Allerdings benötige Schalke Abwehrspieler: «Drei Innenverteidiger sind zu wenig.» Eine Aufgabe für Michael Reschke, den Schalke bereits als Technischen Direktor verpflichtet hat.

Stevens schließt ein weiteres Engagement als Trainer auf Schalke kategorisch aus. «Dreimal Schalke reicht. Es ist definitiv Schluss als Trainer», sagt Stevens, «ich habe vergangene Woche eine Anfrage aus dem Ausland abgelehnt.»

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6631050?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Freundschaft, Religion und Vaterland
Justus Beisenkötter (l.) und Tobias Milzarek in der Hausbar ihrer Verbindung.
Nachrichten-Ticker